Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentare
    11
  • Aufrufe
    261

Über diesen Blog

Allgemeines Geschwafel über Cons und Cosplay, meine bescheidene Meinung und das ein oder andere Tutorial. :eule_happy:

 

PS: Wie geil ist denn dieser Eulensmiley?! :D

Einträge in diesem Blog

LiasFae

Hallo zusammen,

 

da ich aktuell viel mit Grundierungen herumgespielt habe, wollte ich direkt mal einen kleinen Einblick für Unentschlossene und Unerfahrene geben. Zu all diesen Prinzipien gibt es zahlreiche Tutorials und Videos - unter anderem von Cyehra und Atashi. ;)

 

In dieser Review soll es um die Grundierung meiner Tracer Rüstung gehen und die dabei verwendeten Techniken zur Grundierung.

Es gibt inzwischen einige Techniken, um Foam zu grundieren - die gebräuchlichsten sind Holzleim, Acrylstrukturgel + Holzleim und PlastiDip. Es gibt natürlich noch viele weitere, die ich aber selbst noch nicht probiert habe, sodass ich dazu keine Aussage machen kann. Tatsächlich würde ich aber gern mal Buchbinderleim probieren.

 

Hier wollen wir hin:

17200596_1244196148966924_2025434211_o.thumb.jpg.e05e432586aeaccbe31532e8c6904c21.jpg17230341_1244196318966907_1103163218_o.thumb.jpg.6112a43e51c80dfc328081238686381f.jpg



Tipps & Tricks:
- Wenn ihr mit einem Pinsel grundiert, dann nehmt das Geld in die Hand und kauft einen sehr weichen Make-up Pinsel. Dieser erspart euch lästige Pinselstreifen und sorgt für eine glattere Oberfläche.
- Denkt immer daran, dass alles, was ihr mit dem Dremel bearbeitet nicht mehr die glatte Foam Oberfläche besitzt und entweder nachgeschliffen werden (und so oder so mit Hitze versiegelt!) oder extra viel grundiert werden muss.
- Bei der letzten Schicht (vorallem bei Holzleim) kann es hilfreich sein die Finger leicht mit Wasser zu benetzen und über die Oberfläche zu streichen. Dadurch verschwinden letzte Pinselstreifen und kleine Unebenheiten. Wartet damit immer bis der Kleber schon leicht angetrocknet, aber noch leicht klebrig, ist.
- Solltet ihr PlastiDip benutzen, stellt die Dose vorher in warmes Wasser, bis sie sich etwas warm anfühlt. Die Farbe kommt danach viel besser und regelmäßiger aus der Sprühdose!
- Die Foamqualität ist natürlich sehr entscheidend dafür wie viele Schichten man zur Grundierung braucht. Ich benutze zum Beispiel ProFoam, das von Natur aus schon eine gute glatte Oberfläche hat. Im Grunde müssen nur noch die Poren geschlossen werden. Ihr bekommt das Material bei Craftperium.

1. Holzleim
Holzleim ist eine günstige und einfache Variante seinen Schaumstoff zu grundieren. Je nach gewünschter Glätte und der Dicke der einzelnen Schichten braucht man zwischen 5 und 10 für eine schöne Oberfläche.
Großes Minus: Der Leim reißt sehr schnell und platzt auf, wenn der Schaumstoff gebogen wird. Für viele Rüstungen ist er daher ungeeignet und nur für Waffen oder steife Teile zu empfehlen, die dicker als 10mm sind (sodass sie sich auch natürlich kaum noch biegen lassen).

Diesen Fehler habe ich selbst gespürt, weil ich unterschätzt habe wie sehr das einreißt. Ich wollte eine Schicht Holzleim auftragen, um den Schaumstoff zu versiegeln, damit das PlastiDip nicht mehr eingesaugt wird. Leider hatte ich viele Risse und absplitternden Kleber an den Übergangsstellen, die sehr viel gebogen werden müssen. (PS: Den Text kriegt man nicht mehr weg, Instagram Stories speichert leider nur das bearbeitete Bild, einfach ignorieren xD)

 

17199956_1244196462300226_1868081990_o.thumb.jpg.863b434d297593dae2a78e63996fc1a8.jpg



2. Acrylstrukturgel (1/4) + Holzleim (3/4) + etwas warmes Wasser (für einfacheres Vermischen und eine bessere Sämigkeit)
Acrylstrukturgel ist etwas teurer, aber eine kleine Flasche von 85mL reicht bereits sehr weit. Ich habe damit meine gesamten Tracer Teile mit mehreren Schichten grundiert (auch die Armschienen) und vielleicht die Hälfte verbraucht. In der Theorie kann man eine ganze Flasche Holzleim mit 20-40mL Gel vermischen und damit Material sparen. Ich persönlich mische allerdings immer nur soviel an, wie ich gerade brauche. Falls ihr also dazu mehr wissen und sehen wollt, guckt doch einfach mal bei Cyehra nach, die diese Technik entwickelt und dazu ein Video gemacht hat. ;)
Für eine schöne Oberfläche reicht bereits eine Schicht. Ich persönlich habe allerdings mehr gebraucht, um zufrieden zu sein, liegt aber natürlich auch daran wie dick man das Material aufträgt.
Großes Plus: Die gesamte Rüstung bleibt super flexibel - keine Risse weit und breit.

 

TracerWIP_08.thumb.jpg.55f83b410cba194bd1a8abe9069123a5.jpg

 


3. PlastiDip
Ziemlich teuer, da man für ein Rüstungsset 2-3 Dosen braucht. (für Tracer habe ich eine Dose für zwei Lagen gefühlt ziemlich geleert, evtl. reicht sie nicht mal mehr für die Pistolen und die Schuhe).
Normalerweise braucht man 2-3 Schichten, um alles zu versiegeln, da ein Teil auch vom Schaumstoff aufgesaugt wird. Allerdings hat man danach eine wirklich perfekte Oberfläche.
Wenn die Dose anfängt große Farbtropfen auf eurer Rüstung zu erzeugen, einfach nochmal gut schütteln, ggf. über Kopf Luft raussprühen und es kann weiter gehen.
Kleines Minus: Ihr müsst draußen arbeiten oder einen extra Raum haben indem ihr mit Maske arbeiten könnt. Das Zeug ist wirklich giftig, also nicht im Wohnzimmer arbeiten und danach auf der Couch fernsehen...

 


4. Wie ich meine Tracer Rüstung grundiert habe:
- eine Schicht Holzleim (Brille)
- eine weitere Schicht Acrylstrukturgel+Holzleim (Chrono Beschleuniger)
- noch ein paar extra Schichten für gedremelte Stellen
- zwei Lagen PlastiDip (Ich habe das zum ersten Mal benutzt, daher wollte ich auf Nummer sicher gehen - ich schätze aber eine gute Lage reicht auch aus)
 


Meine Fehler:

Neben den Rissen durch Holzleim, die ich mit einer extra Lage Acrylstrukturgel+Holzleim wieder ausgleichen konnte, hatte ich die Rauigkeit von gedremelten Stellen unterschätzt. Ich war zu faul alles nochmal mit Schleifpapier nachzubearbeiten (mit Hitze versiegelt hab ich es natürlich), sodass man nun auch nach 2 Lagen PlastiDip noch Rauigkeiten erkennt. Eventuell versuche ich es da mit weiteren Schichten oder noch einer extra Schicht Acrylstrukturgel+Holzleim.

 

17200736_1244196272300245_20361403_o.thumb.jpg.8573236ae1a5ac49c879d90b6cd3f98d.jpg17195427_1244196185633587_58851379_o.thumb.jpg.95ee6fd31d520f2dcc112de6d93c234a.jpg

Bei der Brille hatte ich Probleme mit der Sprühdose, ich schätze ich habe sie nicht gut genug geschüttelt und habe dort nun unschöne Bläschen an einer Seite. Außerdem habe ich hier wirklich nur eine Schicht Holzleim, den Unterschied zu mehreren Schichten Grundierung vorm PlastiDip kann man natürlich auch sehen - von weitem wird das allerdings kaum einen Unterschied machen.

 

17200768_1244196225633583_323912532_o.thumb.jpg.a59d12deba5a939ded6973ea700140ee.jpg17195362_1244196208966918_1310002701_o.thumb.jpg.14f556e7f16dc184605b13fb04119ddf.jpg

Die restliche Oberfläche ist aber suuuper glatt geworden, genau wie ich es für Tracer haben wollte. Mit mehr Erfahrung beim Sprühen kann man aber sicher noch bessere Ergebnisse erzielen!

 

17200013_1244196152300257_2079219166_o.thumb.jpg.f4ea0992b1642c1dc770b8b0dab5aa73.jpg

 


Die für mich beste Methode, um Schaumstoff zu grundieren ist daher: eine Schicht Acrylstrukturgel + Holzleim (ein paar mehr an gedremelten Stellen, weil ich schleiffaul bin >D) und eine Schicht PlastiDip.
Natürlich muss jeder für sich selbst herausfinden mit welchen Methoden er optimal zurechtkommt. Dies ist nur der Weg, der für mich persönlich bisher das beste Ergebnis erzielt hat.

Habt Spaß beim Basteln!

LiasFae

Ich möchte keinesfalls behaupten, dass ich ein Perücken-Profi bin, dafür gibt es wahrlich andere großartige Künstler wie Bakka Cosplay. Dennoch wollte ich meine Erfahrungen vom Knüpfprozess teilen, da ich selbst wenig zu dem Thema gefunden habe.

 

Diese kleine Übersicht soll anhand meiner Raven Perücke (Teen Titans) veranschaulichen wie leicht man sich selbst einen schönen Lace-Ansatz knüpfen kann, wenn man das Geld für eine "richtige" Lace-front Perücke nicht hat oder sogar keine passende für sein Cosplay findet.

 

Benötigte Materialien und Werkzeuge:

Häkelnadel mit Knüpfhaken
Hautfarbenes Swiss Lace
Perücke
loses Haar oder Tressen

 

Ausgangsperücke:

20160927_123631.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst wird die Perücke für die Umgestaltung zur Lace-Front Wig vorbereitet. In meinem Fall habe ich dafür den Zopf abgeschnitten, um die losen Haare in mein Lace einzunähen. Außerdem habe ich den Pony herausgetrennt und andersrum wieder eingenäht. Alternativ kann man auch Tressen dort einnähen, wenn man eine sehr lange Perücke hat oder diesen Schritt komplett überspringen, wenn der Pony nicht im Weg ist.

 

20160927_124343.jpg20160927_125533.jpg

 

Danach schneidet man sein hautfarbenes Swiss Lace großzügig zu und näht dieses am Ansatz fest. Man kann allerdings auch erst alle Haare einknoten und das Lace anschließend zuschneiden und festnähen, als Anfänger würde ich das aber eher nicht empfehlen, da man an der Perücke sofort sehen kann wo noch Haare fehlen oder wie die Form im Gesamtbild wirkt. :)

 

20160927_130435.jpg20160927_130746.jpg

 

Ist nun die Perücke vorbereitet lieber erstmal ein paar Testknoten separat oder an später kaum sichtbaren Stellen üben, um sich mit dem Prozess vertraut zu machen. Ich empfehle dafür weiterhin dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=8wglAc0nOTM

Wenn man sich nun mit der Nadel sicher fühlt, kann man seine Form definieren. Da ich nicht mein Netz oder den Kopf vollmalen wollte, habe ich den dreieckigen Ansatz als Linie vorgeknüpft und hatte so eine gute Vorstellung davon wie viel Fläche gefüllt werden musste. Wenn man nur den Ansatz seiner Perücke verschönern will, ist das aber nicht zwingend notwendig.

 

20160927_133523.jpg20160927_151034.jpg

 

Ich empfehle alle 2-3 Löcher ein bis drei Haare zu verknoten. Direkt am später sichtbaren Ansatz sollte man aber immer nur einzelne Haare befestigen, da dort dicke Knoten besonders auffällig sind. Eine gute Fülle erreicht man durch bis zu 3 Haaren an einem Punkt. Ich habe in der Regel zwei Reihen mit ein und zwei Haaren bestückt und den Rest dann mit drei. Wie man auf dem fertigen Bild sehen kann, ist mein Perückennetz nicht mehr zu sehen. Um sich das Leben so einfach wie möglich zu machen, sollte man von rechts nach links (bzw. umgekehrt als Linkshänder) arbeiten. Dadurch verhakt sich die Nadel nicht in bereits verknüpftem Haar.

 

20161115_173557.jpg20161115_173735.jpg20161115_173908.jpg

 

Und das allerwichtigste: bring Geduld mit. Das Knüpfen dauert sehr lange, aber wie bei allem gilt – Übung macht den Meister, aber ich finde das Ergebnis spricht wirklich für sich.

Eine vergleichbare Lace-Front Wig kostet zwei- bis dreimal so viel wie eine normale Perücke mit Tressen. Für manche Charaktere wird es auch keine wirklich passende Perücke geben, also scheut euch nicht – Knüpfen ist an sich gar nicht schwer, nur eben sehr zeitintensiv. ;)

 

Hier nun noch das fertige Ergebnis - ungeschnitten, geschnitten und mit Make-up. :)

 

PS: Das Ankleben muss ich nochmal üben. xD

 

20161119_183212.jpg20161119_213004.jpg20161126_161723.jpg

 

Ich hoffe dieses kleine Tutorial ist dem ein oder anderen eine Hilfe bei seiner eigenen Lace-front Wig!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Über uns

Cosvalley ist Deine Cosplay-Community. Wir bieten Dir ein tolles Zuhause im Netz und möchten mit Dir gemeinsam eine awesome Gemeinschaft schaffen!

Sei Teil von Cosvalley und fühle Dich bei uns wohl!

Unsere aktuellen Models