Startseite Benutzerblogs Anonchi Materialtest: Worbla’s Crystal Art
Worbla's Crystal Art im Materialtest
Worbla's Crystal Art im Materialtest

Materialtest: Worbla’s Crystal Art

Seit einigen Wochen habe ich das neue Worbla’s Crystal Art bereits bei mir liegen und habe Einiges ausprobiert, um euch das neue Material aus der Worbla Familie heute vorstellen zu können. Das ein oder andere Beispiel habt ihr sicherlich schon auf den Social Media Plattformen gesehen, doch hier gibt es heute eine Zusammenfassung einiger Highlights für euch.

Aber zu erst einmal kurz eine Übersicht dessen, was ich heute in diesem Beitrag zeigen will:

  • Was ist Worbla’s Crystal Art eigentlich?
  • Beispiele aus der Community
  • Was ich selbst ausprobiert habe (ja, ich war kreativ 😀 muhahaha)

Von daher: viel Spaß bei der Sammlung der Beispiele und meinen eigenen Tests!

Was ist Worbla's Crystal Art eigentlich?

Ein kleiner Vorgeschmack

Worbla’s Crystal Art ist ein neues Granulat aus dem Hause Cast4Art und vereint ein „transparentes“ sowie ein „flexibles“ Thermoplast miteinander. Mit einem Heißluftfön kann das Material bei 110 C° aktiviert werden (das bedeutet, dass es von da an vollständig verformbar ist).

Nach dem Erhitzen braucht es ca. 5 Minuten bis es vollkommen ausgehärtet ist. Bis dahin kann es sich noch weiter verformen und ganz wichtig: Das Material wird sehr heiß, also haltet eine Schüssel mit Wasser bereit, in der ihr zwischenzeitlich eure Finger tauchen könnt.

Bevor ich euch nun noch mehr Infos, Bilder und interessante Dingen zu Worbla’s Crystal Art zeige, gibt es aber erst einmal ein Video von Ralf aka Last Minute Mans Kitchen, der euch alles Wissenswerte zusammenfasst:

Beispiele aus der Community

Da ich natürlich nicht in einer Blase lebe und alles um mich herum ignorieren und nachmachen will, will ich euch heute stattdessen einige Arbeiten vorstellen, die sich bereits mit dem Material befasst haben. Daher willkommen zur Modenschau der Crystal Art Ausstellungsstücke 😀

Abformen mit Crystal Art

Ein Beispiel für die Anwendung des Worbla’s Crystal Art ist unter anderem das Abformen, wie Yume Cosplay es in ihrer Bilderreihe demonstriert.

Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass die Ränder in der Form abschließen und nicht drüber hinweg schauen. Das ‚Zurechtschneiden‚ der Kanten erweist sich nämlich etwas schwieriger als gedacht. Wenn man direkt das erhitzte Crystal Art passend in die Form drückt, erspart man sich so eine Menge Arbeit.

Abformen mit Crystal Art
Abformen mit Crystal Art

Anwendung von Glasmalfarbe

Ein weiteres Beispiel von Yume Cosplay zeigt die Nutzung von Glasmalfarbe: Diese kann entweder auf das fertige Stück aufgetragen oder aber direkt eingearbeitet werden.

Ein weiteres Beispiel von Yume Cosplay zur Nutzung von Crystal Art mit Glasmalfarbe
Ein weiteres Beispiel von Yume Cosplay zur Nutzung von Crystal Art mit Glasmalfarbe

Kristalle formen

Noch ein Anwendungsfall sind „Kristalle„: HogalCosplay hat hierzu ein ganz besonders leuchtendes Werkstück aus Crystal Art gezaubert! Das Video mit der kompletter Anleitung findet ihr auf ihrer Facebook Seite.

Hier gibt es auch einige Tipps und Tricks zu den Arbeiten mit Crystal Art, damit euch die kleinen Perlen nicht durch die ganze Wohnung fliegen 😉 Die Farbe der Kristalle hat sie ebenfalls mit Glasmalfarbe eingearbeitet.

Worbla's Crystal Art in Kristallform
Worbla’s Crystal Art in Kristallform

Crystal Art unter die Lupe genommen

Meine kleinen Experimente

Viele Ideen wurden bereits ausprobiert und eine Menge meiner ‚Versuche‘ ist damit schon abgehakt. Aber trotzdem will ich euch nicht vorenthalten, was ich dennoch ausprobiert habe.

Notiz am Rande: Natürlich habe ich mich dabei auch von einigen anderen Projekten inspirieren lassen und zeige euch nur bedingt Neues, aber mein Ziel ist es auch eine Zusammenfassung der Möglichkeiten zu präsentieren und nicht nur Dinge, von denen ich glaube, dass diese noch niemand gemacht hat 😉

Erhitzen von Crystal Art
Erhitzen von Crystal Art

Zunächst einmal zum Erhitzen, ich habe einige lustige Konstruktionen ausprobiert, darunter fallen auch:

  • Backpapier Tütchen erhitzen (von unten – Achtung brennt gerne, wenn man zu lange eine Stelle erhitzt)
  • Gegen eine Backpapier Wand erhitzen (ja, es fliegt wirklich alles durch die Gegend)
  • In einem Backpapier Bett (Seiten umgeklappt) erhitzen
  • Einfach in einer Rolle Kreppband erhitzen (das klebt ganz schön)
  • Und final (danke an Hogal für den Tipp ;)): Mit Backpapier in der Krepp-/Klebeband Rolle erhitzen!

Wenn ihr bessere Lösungen findet: immer heraus damit! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht ein Worbla Produkt zu erhitzen.

Schlange aus Crystal Art und Worblas Black Art
Schlange aus Crystal Art und Worblas Black Art

Mein erstes Werkstück ist eine ringartige Schlange. Ich wollte gerne das „Tragegefühl“ von Crystal Art an den Fingern ausprobieren (Worbla Ringe tun nämlich echt weh!). Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend, die weiche Oberfläche ist angenehm und die Flexibilität lässt auch noch allerhand Bewegung zu.

Gepaart mit dem Black Art im Kern wirkt die Crystal Schlange sogar ein wenig stabiler. Auffällig war bei der Arbeitsweise mit Crystal Art die ungewohnte Flexibilität, die leider auch dazu geführt hat, dass sich das Material beim erneuten Erhitzen auch gerne mal wieder zusammenzieht. Ebenso ist das ‚Rollen‘ eine etwas langatmigere Sache als es zum Beispiel beim Deco Art der Fall ist, da es sich auch hier bei erneutem Erhitzen wieder zusammenzieht.

Feinheiten beim Abformen mit Crystal Art im Vergleich zu Red Art (links unten) und Black Art (rechts unten)
Feinheiten beim Abformen mit Crystal Art im Vergleich zu Red Art (links unten) und Black Art (rechts unten)

Beim Abformen nutze ich immer gerne Silikonformen. Einige von diesen sind sehr detailreich – diese Details sind teilweise nur sehr schwer abzuformen, daher habe ich ein Stück Worbla’s Red Art, Worbla’s Black Art und Worbla’s Crystal Art für den Vergleich herangezogen.

Es ist direkt zu sehen, dass das Red Art von seiner Struktur her etwas grober als das Black Art ist und somit nicht optimal geeignet ist, um feine Details abzuformen. Bislang war das Black Art meine erste Wahl beim Abformen, aber das Crystal Art zeigte einen noch höheren Detailgrad bei der Arbeit mit Silikonformen. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, aber es schmiegt sich perfekt in die Form.

Rose aus Crystal Art coloriert mit einem POSCA Stift
Rose aus Crystal Art coloriert mit einem POSCA Stift

Mit ein paar weiteren Formen habe ich mir eine Rose geformt. Das Erhitzen des Crystal Art plus das Abformen hat mich lediglich 10 Minuten gekostet.

Was mich an diesem Versuch interessiert hat, war die Möglichkeit der Colorierung. Einige Versuche mit Glasmalfarben habe ich euch schon gezeigt, aber mein Liebling, den POSCA Stift wollte ich hier auf jeden Fall ausprobiert haben.

Das Ergebnis: Colorierung mit POSCA Stift funktioniert! Acrylfarbe perlt hingegen ab. Wenn ihr also größere Flächen bemalen wollt, nutzt lieber Glasmalfarbe 🙂

Befestigung mit Crystal Art
Befestigung mit Crystal Art

Ein weiterer Anwendungsbereich ist die Befestigung eines Griffs an einem Schild. Worbla ist bekannt dafür, dass es bricht oder einem die Haut an den Händen aufreißt, wenn man es für Befestigungen nutzt.

Das Crystal Art hingegen besitzt eine weichere und flexiblere Oberfläche. Dadurch fühlen sich Griffe angenehmer an und durch die Elastizität bricht das Material bei weitem nicht so schnell. Zusätzlich wird die Krafteinwirkung auf die Befestigung (durch die Elastizität) verringert – das heißt, eure Befestigung löst sich weniger schnell ab. Meine nächsten D-Ringe werde ich mit Crystal Art an meiner Rüstung befestigen, um zu sehen, ob Theorie und die Praxis hier einhergehen.

Hinweis: es gilt trotzdem – ist das Material zu dünn modelliert, reißt es schneller

Marmorierte Steine aus Crystal Art
Marmorierte Steine aus Crystal Art

Und zu guter Letzt noch ein kleiner Test zum Thema „Marmorierte Steine“. Für eines meiner nächsten Cosplays brauche ich einen Stein, der genau solch eine Struktur aufweist. Daher habe ich das Crystal Art zusammen mit Nagellack ausprobiert.

Das ganze Vorgehen kann man in 4 Schritte (oder 6 Bilder ;)) zusammenfassen:

  1. Erhitzen der Worbla’s Crystal Art Kügelchen und verkneten der Masse, danach Ausrollen des Stückes
  2. Auf eine Seite etwas Nagellack pinseln
  3. Den Nagellack etwas einkneten (je intensiver ihr knetet umso mehr verteilt sich die Farbe)
  4. Erneutes Erhitzen des Crystal Arts und in die Form drücken

Dauer hierfür: 10 Minuten (so wie alle meine kleinen Arbeiten hier ;)) Die Steine kann man abschließend auch noch ein wenig abflammen, dadurch erhalten sie ihre schöne glasige Oberfläche.

 

Damit sind wir auch schon am Ende des heutigen Beitrags! Ich habe noch allerhand Anwendungsbereiche für das Crystal Arts im Kopf, aber die probiere ich zu einem späteren Zeitpunkt aus 😉

Bis demnächst
Eure Anonchi

Über Anonchi

Anonchi
Seit 2013 cosplaye und blogge ich. Ich probiere immer wieder gerne neue Materialien und Möglichkeiten aus und teile sie mit der Community. Cosplays müssen für mich eine Herausforderung darstellen, an denen ich immer weiter wachsen kann!

Auch interessant

Schultern ganz einfach zum Leuchten bringen

Schultern mit Acrylkugeln zum Leuchten bringen

Dank Anonchis „Überredungskunst“ darf ich einen Beitrag zum Thema „Schultern aus Acrylkugeln“ schreiben. Yay!

Tutorial: Eine leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

HowTo: Leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

Heute beginnen wir in unserem Blog ein neues Thema: Eine Eiskrone aus Worblas Transpa Art inkl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.