Startseite Allgemein Cosvalley meets Books – Frankfurter Buchmesse 2016

Cosvalley meets Books – Frankfurter Buchmesse 2016

Das Cosplay-Event Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und die letzten Jahre über war die Frankfurter Buchmesse immer der Abschluss eines langen Jahres voller zerstochener Finger und schlaflosen Nächten. Dieses Jahr bildet die EpicCon bei sehr vielen Cosplayern den Abschluss, aber trotzdem ist die Frankfurter Buchmesse eine der größten Veranstaltungen im Rhein-Main Gebiet, die hunderte Cosplayer anzieht.

Zusammen mit CM Snapture habe ich am Sonntag mal ohne Cosplay die Buchmesse besucht, um mir für euch mal einige Dinge hinter dem bunten Zauber des Cosplays anzusehen (okay, eigentlich heißt es nur, ich hatte kein Cosplay an und eine Brille auf, wodurch ich mal etwas gesehen habe… aber pssst ;))

Daher dreht sich der heutige Blog Eintrag rund um das Thema Frankfurter Buchmesse!

Anfahrt

Zuerst einmal ein ganzes wichtiges Thema: wie kommt man denn nun ins Bücherwunderland, von dem alle schwärmen?

Dabei kommen (meist) folgende zwei Möglichkeiten in Frage: Bahn oder Auto.

Bahn

Mit der Bahn kommen ein Großteil der Besucher angereist, hierbei führt der Weg meistens vom Frankfurter Hauptbahnhof aus zu den S Bahnen und dann mit der S Bahn zur Haltestelle „Frankfurt Messe“. Diesen Weg habe ich früher ebenfalls gewählt, er war einfach und unkompliziert. Seitdem ich keine Studentin mehr bin (früher konnte ich die Strecke ohne Zusatzkosten fahren) und die Eintrittskarte der Buchmesse keine Fahrkarte mehr integriert hat, muss ich auf das Auto zurückgreifen. Wenn es sich jedoch preislich (und natürlich zeitlich) für euch lohnt, würde ich euch die Anreise per Bahn empfehlen.

Auto

Für uns gab es dieses Jahr eine Besonderheit, da wir für Cosvalley unterwegs waren hatten wir Presse Tickets (woop woop)! Da dies neben kostenlosen Eintritt auch kostenloses Parken beinhaltet, haben wir erst einmal verzweifelt versucht herauszufinden wie das denn nun geht… dieses kostenfrei Parken.

Nachdem wir einmal im Kreis gefahren sind hatten wir des Rätsels Lösung erkannt: es gibt keinen Presse Parkplatz, aber ein Besucherparkhaus (das ebenfalls für die Presse ausgeschildert war).  Dieses Parkhaus nennt sich „Messe Parkhaus Rebstock“, wenn ihr also zum Frankfurter Messe Gelände wollt: tippt das am besten ins Navi ein. Dann kommt ihr garantiert ans Ziel (auch, wenn man Pressetickets hat ;)). Kostenfrei parken durften wir dennoch, da man sich für die Ausfahrt(!) ein Ticket holen musste und nicht vorab bei der Einfahrt (und dieses bekamen wir kostenfrei).

Vom Parkhaus her fuhren Shuttle Busse (sehr regelmässig – im ca 1 Minuten Takt) zum Messegelände. Anfahrt mit dem Auto ist demnach auch sehr angenehm gestaltet. Besonders, da viele Helfer bereits auf den Straßen hin zum Parkhaus die Fahrzeuge navigieren und man auch im Parkhaus selbst auf eine Ebene navigiert wird, auf der garantiert noch Plätze frei sind. (Organisation zum Thema Parken wurde hier wirklich sehr gut gelöst!)

Sicherheitskontrollen

Bereits auf der Gamescom haben wir schon verstärkte Sicherheitskontrollen erlebt und bei der angekündigten Taschenkontrolle dieses Jahr haben wir mit einer ähnlich langen Kontrolle gerechnet. Doch das Ergebnis war die all jährige „ich guck mal kurz rein“ – Kontrolle, wie man sie auf der Frankfurter Buchmesse bereits gewohnt ist. Lediglich die Kontrolle der Cosplaywaffen wurde ausgelagert. Wir waren darüber sehr irritiert und haben mit einem der Kontrolleure ein paar Worte gewechselt.

Der Kommentar „man findet ja eh nichts“ war das erste, was uns etwas stutzig gemacht hat. Auf der Gamescom wurde bei jedem zweiten eine Nagelpfeile oder sogar eine Sicherheitsnadel eingesammelt und hier nun nicht? Wir haben etwas weiter nachgehackt und man hat uns erklärt, das dem Sicherheitspersonal untersagt ist in die Tasche zu greifen. Sie dürfen also wirklich nur einen Blick hinein werfen, was unserer Meinung nach zu wenig ist. Was wir uns natürlich nun fragen: Wieso wird so viel wert darauf gelegt, das sich Cosplayer (mit Waffen) eines Checks unterziehen und die Besucher nicht? Zumal Cosplayer nur einen Teil der Besucher ausmachen und diese Veranstaltung sehr im Zentrum der Medien steht. Die Zeit hätte eine intensivere Durchsuchung erlaubt (man stand die meiste Zeit beim Einlass selbst in der Schlange), das Personal war aber leider nicht dafür geschult. Das hätte man besser machen können.

Waffencheck

An der Stelle kann ich leider nur auf die Erzählungen einer dritten Person verweisen, die Samstags beim Waffencheck war. Es gab bereits online die Bekanntgabe, an welchen Stellen der Waffencheck durchgeführt werden sollte. Bereits im Shuttle Bus haben wir überlegt, ob wir in der Nähe eines Checks rauskommen. Unserer Meinung nach gehört der Einlass bei den Shuttle Bussen aus dem Parkhaus mit zu einem der Einlässe, der stark besucht ist und somit mit einem Waffencheck ausgerüstet werden sollte. Aber dies war nicht der Fall, unser Waffenträger musste einen riesigen Umweg laufen, um seine Waffe durchchecken zu lassen.

Der Waffencheck an sich schien normal abzulaufen, der Bogen unseres Waffenträgers kam herein, aber nicht sein Pfeil. Von daher würde ich es nun als einen normalen Waffencheck bezeichnen, bei dem nicht zu viel und nicht zu wenig angenörgelt wird (negative Aussagen von Cosplayern habe ich zu dem Thema nicht bekommen). Was jedoch sehr verstörend auf mich (als Waffenbauerin) wirkte waren die grell grünen Klebestreifen, die auf die Waffen geklebt wurden. Nicht der Farbe wegen, eher aufgrund der Tatsache, das es geklebt wurde. Lacke und Farbschichten werden beim ablösen sicherlich die Waffe beschädigen, was einen fragen lässt: wieso musste es Klebeband sein? Und wieso immer an Stellen, die so offensichtlich sind, das man nur noch Mitleid mit dem Träger haben muss? Wir hoffen darauf, das der Waffencheck in den folgenden Jahren auf Bändchen zurückgreift.

Oder Cosplayer müssen in Zukunft (wie folgende junge Dame) mit plötzlichen Waffenveränderungen rechnen und beten, das sie das Cosplaybild nicht gänzlich zerstören.

Eine weitere Sonderheit haben wir im Gespräch am Samstag Abend mitbekommen. Unser Waffenträger erzählte uns, das beim Abholen seines Pfeils man ihn darauf hingewiesen hat, das die Regeln aktualisiert wurden und er nun mehr keinen Bogen mehr mit hinein nehmen dürfte (es also für Sonntag verboten sei). Verwundert über diese Tatsache habe ich mich online darüber versucht zu informieren (da wir am nächsten Tag einen Schwertträger dabei hatten), jedoch musste ich feststellen, das es weder auf der Seite der Frankfurter Buchmesse, noch auf anderen Cosplay bekannten Seiten eine Info darüber gab. (Ich hätte an der Stelle natürlich die Wahl gehabt ein entsprechendes Thema auf Facebook zu eröffnen, aber eine derartige Panikmache für Cosplayer mit Waffen wollte ich nun doch nicht auslösen). Sehr dubios das Ganze, aber einen Bogen habe ich am Sonntag nicht mehr gesehen.

Das Gelände

Für diejenigen, die das Gelände der Frankfurter Messe noch nicht kennen:

Der Plan zeigt die Anordnung der Hallen im Viereck, dies sorgt für kurze Laufwege (besonders, wenn man sich sucht). In der Mitte gibt es ein Außengelände mit Essensständen, viel freier Fläche, einem kleinen Brunnen und drei Brücken. Etwas weiter gibt es zusätzlich ein paar Säulen als Hintergrund (die auch gerne für Conbilder genutzt werden. Für große Shootings ist der Platz leider begrenzt und es ist schwierig keine Personen im Hintergrund zu haben, aber für kleine Schnappschüsse reicht es durchaus.

Wenn es regnet (was es gerne zur FBM tut), gibt es auch schnell Möglichkeiten sich unterzustellen. Die ARD hat sich sicherlich über die vielen bunten Gestalten gefreut, die die Vorräume besetzt haben.

Händlerräume

Platz für Händler gab es zum einen in Halle 3 (im Comic Bereich) oder im Congress Center (beim Saal Harmonie, in dem auch die Veranstaltungen rund um das Thema Cosplay stattfinden). Egal, für welchen Bereich ihr euch entscheidet: rechnet mit vielen Menschen. Besonders bei spontan auftretenden Regenschauern kann es passieren, das kein durchkommen mehr möglich ist. Wenn man also ein paar kleinere Einkäufe erledigen will, sollte man unbedingt ein wenig mehr Zeit oder Glück mitbringen. (Ich habe mir sagen lassen, das Einkäufe während der DCM sehr angenehm wären :))

Am Samstag wurden wir auch nach einer Zeichnermeile gefragt und waren ganz überfragt, aber am Sonntag haben wir wirklich 2 Zeichnerstände in einem kleinen Hinterraum gefunden! Der Platz scheint im Congress Center wohl inzwischen immer enger zu werden und der obere Bereich für die Presse oftmals abgesperrt zu sein. Ob das in Zukunft weiterhin so bleibt, ist fraglich. Aber wir rechnen nicht damit, das der Bereich verschoben (oder erweitert) werden wird. Für Künstlerstände scheint der Platz auf jeden Fall sehr begrenzt zu sein.

Für mich persönlich stand mal wieder ein Einkauf bei mycostumes an, um meine Vorräte an Worbla aufzustocken 🙂 (Wer meinen Blog regelmäßig ließt weiß, das ich das Material gerne und schnell verbrauche). Zudem habe ich mir ein bisschen was zum Abformen geholt, um mal wieder einige Versuche zu starten.

Toiletten

Ganz wichtig ist natürlich das Thema Toiletten, da wir hier hingegen auf einem Messegelände sind, gibt es Toiletten an Hülle und Fülle. Sogar im Außenbereich steht ein separates Toilettenhaus (das sogar beheizt ist!), um die Schlangen klein zu halten. Ich selbst habe auch nur sehr selten in einer Schlange für die Toilette anstehen müssen. Von der Größe her passt man gerade so mit einem Reifrock rein 😉

Nähmaschinen – WUUUUHUUUUUU

Und nicht zu vergessen, die Nähmaschinen Ecke. Hier bewundere ich immer die neuesten Modelle und den sauberen Stick, den diese Maschinen einfach so fabrizieren. Eine dieser Maschinen war dieses Jahr der Gewinn für die DCM in der Kategorie Einzelcosplay. Da kann man nur neidisch sein 🙂

Cosplayer

Was wäre natürlich eine Frankfurter Buchmesse, ohne die Cosplayer? Darum gibt es hier noch eine kurze Vorstellung einiger Cosplayer, die uns über den Weg gelaufen sind!

Ein paar erste Bilder möchten wir euch hier bereits vorstellen, unter anderem dabei sind: Diamond’s Cosplay (beim Rest warten wir noch auf Rückmeldung, leider hatten die meisten Cosplayer keine Karten zum verteilen dabei. Wenn ihr jemanden erkennt, schreibt uns doch, damit wir die Namen umso schneller ergänzen können :))

Was wäre wohl eine Frankfurter Buchmesse ohne eine DCM (Deutsche Cosplay Meisterschaft)? Einige sehen sich dieses Event nicht an und andere (so wie wir) stellen sich bereits vorher an, um einen guten Platz in dem großen Saal zu ergattern. (Zur Info: der Saal Harmonie ist relativ groß und man bekommt eigentlich immer einen Platz. Es gibt also keinen Grund zum drängeln beim Einlass)

Für alle, die nicht wissen, worum es bei der DCM geht:

Die DCM ist die deutsche Cosplaymeisterschaft, die dieses Jahr zum 10.Mal ausgetragen wurde. Teilnehmer qualifizieren sich in der Vorrunde für einen Platz im Finale. Diese Vorrunden finden zur Zeit auf 6 Conventions statt und bestehen aus einem kleinen kurzen Auftritt und einer Kostümbewertung. Diese Auftritte werden von den Cosplayern mit Herz und Seele geplant (genauso, wie ihre Cosplays) und sind immer sehr unterhaltsam und mitreißend, wofür es sich durchaus lohnt einige Stunden in einem Raum zu sitzen.

Um CM Snapture zu zitieren: „Es ist das Highlight der FBM“

Dementsprechend haben wir auch hier ein paar erste Bilder in einer kleinen Galerie zusammengestellt! (Auch hier gilt, wir verlinken gerne die Cosplayer, wenn sie jemand erkennt :))

Zum Abschluss wollen wir uns bei Cosvalley (speziell Aaron) dafür bedanken, das wir für Cosvalley vor Ort sein durften! Es war wirklich eine interessante Con, wenn man sich mal nicht nur auf seine Freunde und den eigenen Spaß konzentriert, sondern auch mal über die Veranstaltung an sich. Und natürlich bedanken wir uns auch bei allen Cosplayern, die wir für den Eintrag ablichten durften!

Zu guter Letzt haben wir noch eine kleine Empfehlung für euch, die liebe Doomfairy hat einen Rückblick zur FBM geschrieben, den sie ebenfalls die Tage veröffentlichen wird! Es gibt also noch einen zweiten Blick auf die Frankfurter Buchmesse!

Wer sonst noch von uns fotografiert wurde und sich nicht gefunden hat: auf der Seite von CM Snapture werden die Tage sicherlich noch weitere Bilder eintrudeln, also schaut mal vorbei!

Und wir sehen uns nächste Woche zum nächsten Blog Eintrag!

Eure

Anonchi

P.S.: wenn ihr Cosplayer erkannt habt oder es anderweitig Dinge gibt, über die ihr schreiben wollt: schreibt mich doch auch Facebook an!

Über Anonchi

Anonchi
Seit 2013 cosplaye und blogge ich. Ich probiere immer wieder gerne neue Materialien und Möglichkeiten aus und teile sie mit der Community. Cosplays müssen für mich eine Herausforderung darstellen, an denen ich immer weiter wachsen kann!

Auch interessant

Lederstiefel nähen

Lederstiefel nähen

Hallo, meine Lieben, Ich habe mich daran gewagt, aus einem normalen Ballerina einen Stiefel zu …

Interview mit Sayunie Cosplay

Patenkinder im Interview: Sayunie Cosplay

In diesem Beitrag stellen wir Dir die neuen Patenkinder von myCostumes vor! :3 Unser Partner hatte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.