Startseite Benutzerblogs Anonchi HowTo: Mini Phönix Teil 1

HowTo: Mini Phönix Teil 1

Willkommen zu einem neuen Blog Beitrag! Woop Woop!

Es geht weiter mit meinem kleinen Mini Me! Wie versprochen bin ich dabei einen Phönix aus World of Warcraft nachzubauen, passend zu meinem Cosplay.

Die Vorlage (für alle, die ihn nicht kennen) für mein Phönix Cosplay und das kleine Mini-Me:

 

darkphoenix

Heute werde ich euch im ersten Teil meines kleines Blogs zeigen, wie ihr die Grundform modellieren könnt und dem ganzen mit ein paar Federn Leben einhaucht.

Was ihr dafür braucht?

  • Irgendetwas zum stopfen, was halbwegs stabil ist: ich nehme dafür immer gerne Moosgummi Reste, die ich einfach mit Tesa oder Krepp zusammen klebe. Aber ich habe auch schon Schaumstoffreste mit Draht versehen und mit Modelliermasse eingerollt – werdet kreativ und nutzt irgendwelche Reste!
  • Worbla/Pappmaché/Schaumstoff: irgendetwas stabiles ist gut für die äußere Hülle, um eine glatte Oberfläche zu bekommen, damit die Federn später besser halten
  • Federn: Je nachdem, wie viel Erfahrung ihr mit Federn auf Cosplays habt könnt ihr hier entweder die leichte Variante (günstige Indianerfedern aus dem Bastelladen eures Vertrauens) oder die schwere Variante (toll aussehende Federn von Amazon, die nie das machen, was sie sollen) wählen!

Grundform

Wie ich bei den Materialien bereits erwähnt habe – ihr könnt absolut alles nehmen! Es sollte nur irgendwie stabil und in Form zu bringen sein.

Ich habe meine gesamten Moosgummi Reste zusammengesucht und einfach mit Kreppband eingewickelt, bis es in etwas die Form meines Vogels hatte.

bird

Hässliches Entlein oder? Aber daraus machen wir noch einen richtig schönen Schwan! Wobei… Schwäne sind nicht dunkel, aber lasst uns nicht über die Tierwelt philosophieren, sondern lieber um den nächsten Schritt.

Stabilisieren heißt das Zauberwort. Ich habe hierfür Worbla Reste genommen und diese einfach frei Schnauze um die Grundform geklebt. Hab ich da auf irgendetwas geachtet? Ja! Sie sollten sich immer etwas überlagern, damit sie einander verkleben, aber keine großen Klumpen bilden. Und denkt daran, ihr formt hier auch noch immer etwas, also nicht wie im Sandkasten wild mit Worbla umherkleistern!

bird_2

Na was fehlt noch? Flügel natürlich… da ich bei meinen Flügeln immer sehr pingelig bin und diese absolut nie so stehen, wie ich es will habe ich hier mal auf die Chaos Methode ‚och ich kleb da mal was wild zusammen‘ verzichtet und nach der guten alten Sandwich Methode Worbla und Moosgummi miteinander verbunden und meine Flügel geformt. Wer mag auch schon schiefe Flügel…

(ich höre so eine Stimme aus dem Off ‚… wird doch eh schief am Ende‘ – könnte durchaus passieren)

bird_3

Mit Flügeln sieht das ganze schon ein wenig majestätischer aus und nicht mehr wie eine Ente wie von einem Kleinkind geformt. Wir sind also schon mal auf dem richtigen Weg. Die Grundform haben wir nun schon.

Federn

Alles sieht besser aus mit Federn. Das habe ich das letzte Jahr gelernt. Baut man ein halbes Jahr an einer Rüstung und macht die Nächte durch für die Colorierung und denkt sich am Ende ‚mist, ich bin zu dumm, um diesen Vogel zu machen… naja klebe ich mal Federn drauf‘ – wird man schnell merken…. der Vogel ist interessanter wie der Rest des Cosplays. Es gibt mehr Fotos von dem blöden Vogel, den ich für meinen Stab in wenigen Stunden zusammen geklebt habe, als von meinem eigentlichen Cosplay. Also was lernt man daraus?

FEDERN MACHEN ALLES BESSER!

So, das war das Wort zum Sonntag, nun aber ran an den Speck – ähm Vogel.

bird_4

Wer genaueres über die Art und Weise wissen will, wie man die Federn anbringen kann, kann das in meiner Blogreihe auch nachlesen. Ich habe schon einmal mit ein paar ‚angenehmer zu klebenden Federn‘ das ganze prozessiert.

Im Grund genommen funktioniert es (in diesem Fall) so: man klebt die Federn einfach mal irgendwie drauf. Da meine Federn alle mal ein wenig verdreht waren und nicht so stabil, machte es auch nicht wirklich einen Unterschied. Bei Indianerfedern ist es hingegen umso wichtiger diese direkt nebeneinander und aufeinander zu platzieren, damit es nicht wie ein Feder-Salat wirkt.

Also im Grunde genommen, einfach mit Heißkleber drauf kleben. Von Vorteil wäre es natürlich wenn ihr sie auch nebeneinander klebt und nicht versucht irgendwelche Symbole für Ausserirdische zu formen, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen.

Meint ihr jetzt kommt was neues? Ne, es heißt weiter Federn kleben! Erst die Flügel und dann vom Schwanz bis hin zur Brust immer weiter kleben.

bird_5

Die Schwanzfedern sind noch ein wenig schwieriger (wenn sie richtig liegen sollen). Hier würde ich euch raten ein paar größere Federn rauszulegen und diese Quasi von unten anzukleben. Dadurch stehen sie eher nach oben ab. Meine Federn haben es mal wieder nicht so mit dem richtig stehen, aber prinzipiell kann man sie dadurch gut bändigen.

bird_6

An diesem Punkt gibt es nun erst einmal einen Cut. Warum? Weil ich erst einmal die Rüstungsteile für meinen kleinen Phönix anfertigen muss (inkl. den Teilen für den Kopf), bevor ich die letzten Federn anbringe.

Wie es mit den Rüstungsteilen und der Colorierung weitergeht seht ihr nächste Woche!

Eure Anonchi

Über Anonchi

Anonchi
Seit 2013 cosplaye und blogge ich. Ich probiere immer wieder gerne neue Materialien und Möglichkeiten aus und teile sie mit der Community. Cosplays müssen für mich eine Herausforderung darstellen, an denen ich immer weiter wachsen kann!

Auch interessant

Lederstiefel nähen

Lederstiefel nähen

Hallo, meine Lieben, Ich habe mich daran gewagt, aus einem normalen Ballerina einen Stiefel zu …

Worbla's Crystal Art im Materialtest

Materialtest: Worbla’s Crystal Art

Seit einigen Wochen habe ich das neue Worbla’s Crystal Art bereits bei mir liegen und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.