Startseite Allgemein Das Arsenal einer Cosplayerin – Teil 1: Design, Nähen, Wig Styling und Make-up

Das Arsenal einer Cosplayerin – Teil 1: Design, Nähen, Wig Styling und Make-up

Ein bisschen verspätet kommt ein neuer Blog Eintrag! Und leider wieder nicht der zweite Teil meines kleinen Phönix (was mir unheimlich leid tut), aber nach der Connichi hat es mich leider gesundheitlich erwischt und ich habe sehr viele Stunden Schlaf gebraucht 🙁

Aber da ich euch nicht im leeren lassen möchte, gibt es ein anderes Thema, das ich dazwischen schieben will. Auf der Connichi wurde ich häufig gefragt, mit welchen Materialien ich arbeite und teilweise auch mit welchen dicken an Schaumstoffen. Daher folgt nun ein 3-teiliger Blog Eintrag zu meinem Arsenal! Arsenal? Ja, es geht um alles, was ich an Materialien und Werkzeugen nutze! Und natürlich gibt es auch eine kurze Erklärung zu allem 🙂

Eine kurze Übersicht zum Inhalt, der euch erwartet:

  1. Pattern Design – Entwurf von Rüstungen oder Stoff Teilen
  2.  Näharbeiten
  3.  Wig Styling
  4.  Make-up
  5.  Schaumstoffe
  6.  Thermoplastiken
  7.  Werkzeuge für Thermoplastiken
  8.  Grundierung für Thermoplastische Rüstungsteile oder Waffe
  9.  Farben
  10.  Befestigungen
  11.  Modellierung, Steine und Ketten

einleitung

Ihr möchtet mit dem Cosplayn anfangen? Oder ihr wisst nicht so genau, welche Werkzeuge ihr braucht, um Cosplays zu entwerfen oder Rüstungen zu bauen? Dann werdet ihr heute schlauer! Ich habe euch alles von Make-up, Rüstungsbau, Pattern Design bis hin zu LED Technik zusammen getragen. Natürlich ist das alles nie ein VOLLES Arsenal (viele Cosplayer nutzen auch ganz andere Dinge), aber zumindest in mein nicht ganz so kleines Arsenal weise ich euch die nächsten Einträge ein. Und natürlich erkläre ich euch auch, für was ich diesen ganzen Krempel nutze!

1_pattern

Am Anfang steht immer ein Design. Egal, ob Stoff oder Rüstung, irgendwie muss man anfangen. Daher fängt auch diese Blog Reihe mit einem derartigen Eintrag an! Ich habe heute zusammengestellt, mit welchen Hilfsmitteln ich Cosplays entwerfe.

pattern

PapierBleistift und Schere sind im Normalfall die grundlegenden Werkzeuge, mit denen gearbeitet wird. Im Laufe der Zeit hat sich bei mir einiges hinzugesellt. Modelliermasse nehme ich zum Beispiel zum Abformen von Teilen, die 2D einfach nicht möglich sind. Runde Gebilde lassen sich auf diese Art und Weise sehr schön modellieren und später mit dem entsprechenden Material (z.B. Worbla) abformen. Mit dieser Methode habe ich schon Torsos für Vögel gemacht, in die ich unter anderem leuchtenden Augen eingebaut habe.

Teilweise macht es auch sehr oft Sinn entworfene Teile auf Papier vorzuzeichnen, auszuschneiden und an die Schneiderpuppe zu heften (dafür die Stecknadeln). Für Rundungen habe ich mir ein Kurvenlineal zugelegt. Besonders bei World of Warcraft Cosplays findet man auf Roben immer wieder Rundungen in den Mustern, die sich damit sehr gut Erstellen lassen.

Für besonders feine Arbeiten nutze ich ein Cutter-Messer, um die Vorlage so genau wie möglich ausschneiden zu können. An vielen Stellen ist die Schere dafür einfach zu grob. Das ist bei sehr feinen Worbla Arbeiten auch gerne mal der Fall. Auch um Schaumstoffe zurechtzuschneiden bietet sich ein Cutter Messer immer an. So werden spiegelverkehrte Teile (z.B. Armschienen) auch identisch zur Vorlage.

Im Falle von Stoff Cosplays nehme ich auch gerne Schnittmuster zur Hilfe. Diese passe ich an und übertrage sie mit Hilfe von Kopierpapier. Der Vorteil hierbei ist, dass das Abpausen der original Schnittmuster kinderleicht wird. Man nimmt eine Schicht Seidenpapier, dann eine Schicht Kopierpapier und zu guter letzt das Schnittmuster. Wenn man nun mit einem Kopierroller (oder einem Stift) die Linien auf dem Schnittmuster nachfährt, werden diese auf das Seidenpapier übertragen. Das ist wie ein Durchdruck bei einer Quittung. Das hat mir das Leben bei der Anpassung von Schnittmustern um einiges erleichtert!

Zu guter Letzt will ich natürlich die Methode zum Pattern Design am lebenden Objekt noch erwähnen! Entweder an einer Schneiderpuppe oder am eigenen Körper kann man mit Frischhalte Folie (auf dem Bild leider ausgegangen) und Tesa oder Kreppband sehr schnell den eigenen Körper in Teilen (z.B. den Arm) abformen und ein Schnittmuster entwickeln (natürlich könnt ihr auch den ganzen Körper einwickeln, aber bitte nicht ersticken :)). Hierzu eine kurze Anleitung:

  • Objekt (z.B. Arm) in Frischhalte Folie einwickeln
  • Objekt nochmals mit Tesa oder Kreppband umwickeln (die Folie sollte komplett abgedeckt sein mit dem Band)
  • Mit einem wasserfesten Stift das Pattern auftragen
  • Vorsichtig an einer sinnvollen Stelle (hängt vom Pattern ab), das Gebilde aufschneiden
    • Falls ihr nur schwer das Pattern vorher aufmalen könnt, könnt ihr auch erst das ganze Aufschneiden und dann eure Vorlage aufmalen
  • Rundungen: Wenn ihr runde Objekte (z.B. Brüste) in eurem Pattern habt, berücksichtigt, dass das nicht so einfach zu modellieren ist. Die Vorlage sollte durch Einschnitte auf ein einfaches Blatt übertragen werden können (2D). Also schneidet in eure Vorlage in die Rundungen ein und versucht das ganze ‚platt‘ zu bekommen. Diese Stellen müsst ihr dann später zusammennähen/kleben, um eine Rundung zu bekommen

2_naeharbeiten

Die meisten werden bereits mit einer Nähmaschine arbeiten, aber wer gerade sich eine neue Nähmaschine anschaffen will, dem kann ich nur dieses schöne Model von Brother anraten! Es näht einfach alles. Meine vorherige Nähmaschine nähte zwar auch alles, aber gehörte meiner Oma und gab daher langsam aber sicher den Geist auf :(. Ich habe damals etwas stabiles gesucht, das meine Wutanfälle aushält und auch mit meinen Abarten zurecht kam (Leder mit normaler Nadel nähen – mehr-lagig *hust*). Wer also ebenfalls etwas sucht, das einfach super funktioniert: tada!

Meine zweite super Investition war meine Schneiderpuppe. Ich hatte zuvor eine mit einem festen Torso, die sich nur als semi-gut für mich herausgestellt hat, da ich bei meiner Figur umso mehr darauf achten muss, wie der Stoff liegt. Mit der verstellbaren war ich nun mehr als glücklich! Dieses Modell war hingegen etwas teurer, wie das von Burda (die lila Variante, die sonst so verbreitet ist). Aber sie war jeden Cent wert. Ich habe Räder zum verstellen, die kaum sichtbar sind und somit mehr Fläche zum abstecken bieten. Da ich oftmals meine Pattern oder den Stoff erst einmal an die Puppe stecke, bevor ich ihn vernähe, ist mehr Steckfläche einfach gold wert. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich sie bestellt habe 🙁 das meiste besorge ich mir über Amazon, aber die hier war eine Ausnahme.

naehma

Was braucht ihr noch zum Nähen? Natürlich viel STOFF! Ich habe zwei Kisten inzwischen voll mit Stoffresten 🙂 Teilweise konnte ich diese auch schon wiederverwerten, manchmal reichen sie aber auch, um einfach mal etwas auszuprobieren. Reste am besten immer aufheben! Teilweise habe ich auch noch Reste mit über 2m, da ich mich einfach verkauft habe. Bei jedem Cosplay überlege ich immer erst einmal, ob ich nicht vielleicht schon passenden Stoff vorrätig habe. Bei meinem nächsten Projekt, das Cosplay ‚Winter‘ brauch ich zum Beispiel keinen Stoff mehr kaufen (außer, ich finde noch etwas was ich ergänzen möchte).

Stauraum ist natürlich immer ein Problem bei Stoff, aber gut zusammenlegt (nicht so, wie ich) kann man Stoff sehr kompakt lagern. Aber bitte in Kisten! Im Sommer nistet sich mal schnell eine Motte ein und frisst sich durch den Stoff. Ich habe einen ganzen Schwung Cosplay Schuhe auf diese Art und Weise verloren!

stoffe

Zum Thema Nadel und Faden kann ich euch noch folgendes auf den Weg geben: Ich kaufe eigentlich keine extra Nadeln für Stoffe. Ich versuche es immer mit meiner Allround Nadel zu nähen (was bisher auch funktioniert hat), aber wenn ihr größere Arbeiten mit Stretch, Jeans oder Leder plant: überlegt euch ob ihr euch nicht vielleicht doch eine entsprechende Nadel kauft. Sie sind in der Regel nicht sehr teuer und es erspart euch Ärger. Faden nutze ich entweder günstigen vom Stoffmarkt oder den teuren aus dem Nähladen. Das richtet sich immer danach, ob die Naht sichtbar wäre oder nicht.

Zu guter Letzt noch wichtig: Stecknadeln. Wer schon einmal auf einem Stoffmarkt war hat sicherlich auch schon andere modernere Varianten gesehen, aber ich vertraue noch immer auf meine ganz normalen Stecknadeln, die ich bei REWE gekauft habe. Hingegen sehr von Vorteil ist ein Nadelkissen für das Handgelenk (das habe ich bereits beim Pattern Design auf dem Bild liegen). Dadurch fallen euch tendenziell weniger Nadeln zu Boden. Und ich (als Tollpatsch) muss sagen, das es sehr schön ist mal nicht hunderte Stecknadeln vom Boden aufsammeln zu müssen, weil die Verpackung mal wieder runter gefallen ist 😉

3_wigstyling

Hier kommen wir nun zu meinem Hass Thema. Wigs sind nicht meine Stärke, ich bewundere jeden, der Locken in eine Wig bekommt. Bei mir endet das immer im Chaos… Auf Bildern sieht man das zum Glück ja nicht, welche Kämpfe ich hier manchmal austrage 😀

Zu meinen Utensilien gehören erst einmal die normalen Waffen einer Frau: Föhn, Glätteisen und Lockenstab! Wirklich viel erreicht man hier jedoch bei Kunstfasern nicht (so viel mal vorne weg). Mein Glätteisen wird inzwischen auch Zweckentfremdet, hiermit glätte ich inzwischen mehr Kanten von Stoff und Leder, als Haare 🙂

Aber einen wichtigen Tipp will ich euch nicht vorenthalten: Wenn ihr Locken in eine Wig machen wollt, habe ich den Tipp bekommen die Haare auf Lockenwickler zu wickeln und mit heißem Wasser zu überschütten. Das soll für die künstlichen Haarfasern auch um einiges angenehmer sein, wie der Versuch sie schon fast zu schmelzen.

wig_2

Beim eigentlichen Styling selber setze ich auf Haarklammern und Kabelbinder. Kabelbinder haben sich als sehr guten Haargummi Ersatz heraus gestellt (vorausgesetzt, man kann sie verstecken), da sie sehr gut fest zu ziehen sind und vor allem nicht so einfach aus dem Haar gleiten. Wenn ihr das Problem mit Haargummis habt, die immer rausrutschen: probiert mal Kabelbinder.

Ebenfalls wichtig ist meiner Meinung nach ein Perückenkopf aus Styropor. Ich stecke die Wig immer gerne mit Stecknadeln an dem Kopf fest und befestige diesen an dem Schraubstock an meinem Schreibtisch. Dadurch kann man auch längere Wigs gut durchkämmen, ohne den Perückenkopf verkrampft zwischen den Beinen (oder Füßen) halten zu müssen.

wig

Final fehlen natürlich noch die Wigs! Ich habe einige Wigs für Cosplays wiederverwendet, aber sie werden trotzdem immer mehr. Die Aufbewahrung sah bei mir zu Beginn vor, alle Wigs in einem Pappkarton zu lagern, aber auch der platze irgendwann aus allen Nähten. Daher habe ich nun Plastikboxen gekauft, um die Wigs auch besser stapeln zu können. Besonders wichtig: hebt die Tüten auf, in denen die Wigs geliefert werden! Ansonsten wird die Aufbewahrung problematisch. (Info am Rande an die liebe Franzi: Ich hab noch immer eine Tüte von einer MyCostumes Wig hier rumliegen ;))

wig_3

Große Frage natürlich: Style ich die Wigs immer neu? Ja – aufwendige Stylings nehme ich mir auch aktuell nicht vor, wird aktuell eh nichts bei mir ;). Deswegen liegen die Wigs auch einfach so hier rum und stehen nicht auf Perückenköpfen. Wenn ich eine Wig aufwendiger Style und einige Conventions lang trage steht sie aber natürlich frisch gestylt auf dem Perückenkopf.

Zum Thema Preis und Qualität muss ich leider sagen: Qualität hat meistens seinen Preis. Ich hatte für meine Norn insgesamt 3 Wigs ausprobiert. Eine Alte, eine billige und eine teure. Leider war die teure die, die sich am besten stylen ließ und die auch nach über 10 Conventions nicht verfilzt ist und noch immer ihre Form beibehält (Locken).

4_makeup

Kommen wir zu einem Eintrag, der ganze Blog Reihen füllen kann – aber nicht bei mir 😉 Make-Up ist das zweite Gebiet, mit dem ich mich nur mäßig befasse (und eigentlich Aufholbedarf habe in Sachen Cosplay). Bislang hatte ich keine Charakter, bei denen sich ein aufwendiges Make-Up lohnen würde, daher gibt es hier ein Bild meiner kleinen und bescheidenden Sammlung an Make-Up. Da ich kein Fan von vielen kleinen Lidschatten Boxen bin habe ich mir recht früh eine Mix Box geholt, in der nahezu alles drin ist (bis auf Rot, wie ich feststellen musste O.o).

Zusammen mit den Make-Up Pinseln habe ich bisher jedes Make-Up zustande bekommen 🙂 Einige habe ich schon darüber reden hören, das sie Problem mit Pinseln haben, wenn es um das Auftragen von Lidschatten geht. An der Stelle vielleicht ein kleiner Tipp: ich nutze gerne den Pinsel mit dem kleinen Schwämmchen und mache ihn kurz feucht. Dann staubt der Lidschatten nicht so sehr.

makeup

Manche Leute kennen mich ohne Make-up und wissen: ich habe ein großes Problem mit meinen Poren und teilweise auch mit Narben im Gesicht. Daher nutze ich gerne Concealer (sowieso gegen Augenringe) und Creme Make-up, um die schlimmen Stellen zu bedecken. Zusätzlich benutze ich ein Puder (aufgetragen mit dem Pinsel), um mein ganzes Hautbild zu verbessern. Das Puder, das hier abgebildet ist, deckt super (so als Tipp am Rande). Wieso habe ich 3 verschiedenen Töne? Man würde nun vermuten für Conturing… aber eigentlich habe ich mich nur vergriffen und hatte halt noch die Reste :). Aber trotzdem kann man mit dunklerem Puder auch einiges im Gesicht erreichen 😉

Die künstlichen Wimpern habe ich bisher nur einmal genutzt (für meinen Phönix), da sich hier Feder-Wimpern angeboten haben (bei einem Vogel wohl auch passend). Prinzipiell bin ich kein Fan von künstlichen Wimpern, bei manchen Cosplays wirkt es (meiner Meinung nach) zu übertrieben.

Und wer nun die Kontaktlinsen vermisst: ich hatte bisher noch keine in Benutzung! Mein erster Versuch ging in die Hose, daher nutze ich aktuell keine. In Zukunft will ich das ändern, aber das steht noch in den Sternen. Prinzipiell müsste ich den Kontaktlinsen ein eigenes Kapitel widmen, denn auch hier gibt es einiges im Punkto Pflege und Aufbewahrung zu beachten.

Was aber auf keinen Fall fehlen darf, das richtige Haarspray! Ich habe aktuell zwei im Sortiment, einmal ein sehr starkes Haarspray für den normalen Gebrauch (wenn man etwas ein bisschen fixieren will) und Sprühkleber, wenn es einfach stehen MUSS. Beide Varianten zu haben kann wirklich von Vorteil sein ;). Aber wenn es um die Fixierung von Make-Up geht würde ich niemals zum Sprühkleber tendieren. Fixierung sollte auch besser mit dem entsprechenden Fixierpuder geschehen und nicht mit Haarspray (ich nehme auch Haarspray >.>, aber reden wir nicht darüber).

Damit sind wir heute am Ende!

Nächste Woche geht es weiter.

Wenn ihr Fragen habt oder Kritik/Ergänzungen äußern wollt, könnt ihr dies in Form von Kommentaren machen oder mich auf meiner Facebook Seite anschreiben.

 

Eure Anonchi

 

Über Anonchi

Anonchi
Seit 2013 cosplaye und blogge ich. Ich probiere immer wieder gerne neue Materialien und Möglichkeiten aus und teile sie mit der Community. Cosplays müssen für mich eine Herausforderung darstellen, an denen ich immer weiter wachsen kann!

Auch interessant

Lederstiefel nähen

Lederstiefel nähen

Hallo, meine Lieben, Ich habe mich daran gewagt, aus einem normalen Ballerina einen Stiefel zu …

Interview mit Sayunie Cosplay

Patenkinder im Interview: Sayunie Cosplay

In diesem Beitrag stellen wir Dir die neuen Patenkinder von myCostumes vor! :3 Unser Partner hatte …

2 Meinungen dazu

  1. Wie immer ein toller Beitrag 🙂
    Besonders beim Thema Schnittmuster konnt ich mir grad noch gut was abgucken, danke dafür. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.