Startseite Benutzerblogs Rüstung aus Moosgummi – Teil 1 – Modellieren
Die fertig modellierten Rüstungsteile
Die fertig modellierten Rüstungsteile

Rüstung aus Moosgummi – Teil 1 – Modellieren

Hallöchen in meinem Cosplayblog :3
Wie ihr ja wisst, ist nach der Con vor der Con und deswegen geht’s jetzt nach der Gamescom schon wieder mit dem nächsten Projekt los. Dafür hab ich mir einen weiblichen Mönch aus Diablo III ausgesucht und so ungeduldig wie ich bin will ich natürlich direkt loslegen:D. Da ich aber momentan durch meinen Umzug und das letzte Cosplay ziemlich pleite bin, habe ich mir überlegt, die Rüstung komplett aus Moosgummi herzustellen. Das Ganze kostet dann Pro Rüstungsteil etwa 3-4 Euro, was vollkommen akzeptabel ist.

Wie ihr oben seht, sehen die Dinger auch noch ganz okay aus, der linke ist bereits mit Holzleim überzogen, der rechte noch nicht.

Was ihr dafür braucht ist auch recht überschaubar:

Diese Materialien benötigt ihr
Diese Materialien benötigt ihr

Für beide Schulterpads hab ich 3 A3 Blätter Moosgummi gebraucht, etwas Backpapier, Holzleim, ein paar Pinsel, etwas Alleskleber (da müsst ihr immer aufpassen, wenn der Kleber nicht Lösemittelfrei ist, müsst ihr schauen, dass euch der Kleber das Moosgummi nicht auflöst.), und eine Heißluftpistole fürs Worbla (oder ein normaler Fön, aber das ganze dauert dann eeewig.).
Für die Verzierungen auf den Pads hab ich Worblareste benutzt. Wenn ihr keine habt, eignet sich auch Sockenstopp ganz gut (das ist Flüssiglatex, welcher in kleinen Fläschchen ist um Stoppersocken mit den Stoppern zu versorgen :D).

Außerdem noch ein paar Blätter normales Papier und einen Bleistift.

Angefangen habe ich damit, mein Muster auf 2 zusammengeklebte A4 Blätter zu malen. Das ganze hab ich frei Hand aufgemalt, falls es dazu aber schon fertige Schablonen gibt, ist das natürlich auch gut 🙂 Alternativ kann man das ganze natürlich auch ausdrucken.

Danach hab ich das Papier wieder zusammengeklappt und ausgeschnitten, damit auch alles schön symmetrisch ist.

Die fertig ausgeschnittene Schablone
Die fertig ausgeschnittene Schablone

Danach das ganze aufklappen und aufs Moosgummi abmalen. Dabei solltet ihr relativ genau sein, wenn aber ein paar kleine Fehler drin sind, sieht man das nicht so dolle, da das Pad später gebogen wird und man nie beide Seiten gleichzeitig sieht ;D

Das Ganze muss nun schön aufs Moosgummi übertragen werden…
Das Ganze muss nun schön aufs Moosgummi übertragen werden…
... und ausgeschnitten werden
… und ausgeschnitten werden

Zum Ausschneiden hab ich so ein Bastelskalpell benutzt, die gibt’s für wenig Geld im Bastelladen. Damit kann man sehr genau arbeiten und die Kanten werden auch nicht schräg.

Zuerst wird nur die Grundform ausgeschnitten, damit später die Verzierungen aufgeklebt werden können
Zuerst wird nur die Grundform ausgeschnitten, damit später die Verzierungen aufgeklebt werden können

Da ich hier jetzt nur die Grundform übertragen habe, schneide ich die Details auf dem Papier weiter aus und mache das gleiche damit. (Die Form des oberen Teils war übrigens KEINE Absicht :D)

Die Verzierungen müssen auch aufgetragen und ausgeschnitten werden
Die Verzierungen müssen auch aufgetragen und ausgeschnitten werden

Zum Zusammenkleben hab ich normalen Alleskleber verwendet (sogar Ohne Lösungsmittel, das war zwar ein Fehlgriff, hat aber trotzdem geklappt :D).

Den Kleber soll man beidseitig auftragen und nach 5-10 Minuten zusammen drücken. Dabei ist es übrigens nicht die Klebemenge sondern die Kraft die man ausübt, die das ganze zusammenhält, also einmal anstrengen 😀

Nach dem Ausschneiden muss der Kleber großflächig aufgetragen werden
Nach dem Ausschneiden muss der Kleber großflächig aufgetragen werden
Nach einigen Minuten das ganze schön fest zusammenpappen…
Nach einigen Minuten das ganze schön fest zusammenpappen…

Wenn Klebestellen am Ende nicht zugeklebt werden, ist das absolut kein Problem, da man die nach den Holzleimschichten eh nicht mehr sieht, es ist aber blöd, wenn nicht alles gut festklebt, wenn das Pad später gebogen wird, also lieber großflächiger kleben.

Nachdem alles gut getrocknet ist, kommt der Heißluftfön zum Einsatz. Der sorgt auch schön dafür, dass sich die Poren vom Moosgummi schließen, was uns weniger Holzleimschichten besorgt, da das Moosgummi so besser Farbe aufnimmt.

Ich hab das Moosgummi von beiden Seiten gut aufgeheizt (am besten den Föhn nicht auf superheiß stellen, das mag das Moosgummi gar nicht :D) und danach in die gewünschte Form gebogen. Das wird später nochmal nachgebogen, da das Worbla was ich aufgetragen hab, im Endeffekt stärker hält als die Biegung des Moosgummis. (Das geht natürlich nur wenn ihr auch Worbla benutzt. Ansonsten jetzt schonmal gut biegen :D)

… und danach das Moosgummi einmal zum Schwitzen bringen :D
… und danach das Moosgummi einmal zum Schwitzen bringen 😀

Nachdem beide Pads in die richtige Form gebracht wurden, ging es an meine Worbla Verzierung. Holt euch dafür am besten Handschuhe, sonst endet ihr mit Brandblasen und gereizter Haut so wie ich, das ist wirklich nicht sehr angenehm 😀 (zugegeben bin ich recht ungeduldig und hab natürlich nicht lang genug nach dem Aufheizen gewartet…).

Ich hab einfach meine alten Worblareste genommen (hier das schwarze Worbla, weil sich das durch die Modelliermasse besser rollen lässt. Danach einfach warm machen und rollen wie früher im Kindergarten das gute alte Play Doh 😀

Aus Worblaresten könnt ihr kleine Verzierungen formen :)
Aus Worblaresten könnt ihr kleine Verzierungen formen 🙂

Wenn dann alles die gewünschte Dicke hat, nochmal den ganzen Worblawurm warm machen und auf dem Pad in die richtige Form und Position bringen. Ihr könnt das Worbla, wenn es noch warm ist sehr gut am Moosgummi festpappen. Das ganze hält sicher nicht ewig, aber es reicht auf jeden Fall bis der Holzleim aufgetragen wird und dann wird es ja sowieso fixiert.

Mittendrin hab ich mich dann noch dazu entschieden, dass ich unten am Pad gern noch etwas mehr Moosgummi hätte und hab’s einfach noch drangeklebt 😀 Die Innenseite hab ich quasi unbearbeitet gelassen, ich hoffe, dass schwarz da ganz okay aussieht, zur Not mach ich das noch nach. Wenn ihr die Innenseite aber nicht bearbeitet könnt ihr KEINE Farbe in die Innenseite auftragen, unbearbeitetes Moosgummi kann keine Farbe aufnehmen (ohne dass es blöd aussieht), außer es steht explizit dran! (wie high density EVA)

Falls man sich mal nicht so ganz sicher ist und last minute nochmal seine Pläne ändert ist das auch kein Problem :D
Falls man sich mal nicht so ganz sicher ist und last minute nochmal seine Pläne ändert ist das auch kein Problem 😀

Wenn ihr das ganze Worbla aufgetragen habt, solltet ihr schauen, ob ihr die richtige Biegung im Pad habt. Wenn nicht, das Worbla einfach nochmal ein wenig erhitzen und nachbiegen.

Fertig!
Fertig!

Das war’s auch schon mit dem Modellieren der Pads 🙂 Weiter geht’s dann im zweiten Teil mit Priming, Anmalen und Anbringen der Pads 🙂

Bis dahin,
eure Revi

Über Revontulet Cosplay

Revontulet Cosplay
Mein erstes Cosplay habe ich 2013 angefertigt, jedoch lagen zwischen den einzelnen Cosplays meist recht viele Monate Pause. Ich versuche mich ständig zu verbessern und werde euch natürlich an den Pannen und Erfolgen meines Cosplayabenteuers teilhaben lassen!

Auch interessant

Das 1x1 der Kontaktlinsen

Das kleine 1×1 der Kontaktlinsen

„Hilfe! Ich habe keine Ahnung von (farbigen) Kontaktlinsen und jeder sagt etwas anderes!“ Fürchte dich …

Tutorial: Eine leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

HowTo: Leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

Heute beginnen wir in unserem Blog ein neues Thema: Eine Eiskrone aus Worblas Transpa Art inkl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.