Startseite Benutzerblogs Anonchi Cos@Park: Regen und gute Laune in Hockenheim

Cos@Park: Regen und gute Laune in Hockenheim

Heute starte ich voller Motivation mit meinem ersten Blog Eintrag für Cosvalley!

Bislang habe ich mein Unwesen in meinem User Blog auf Cosvalley getrieben, aber ab heute habe ich die Ehre mein Gedankengut noch weiter zu tragen :).

Zum Start des Blogs mache ich doch einfach mal nichts besonderes, sondern mache einfach mit meinem üblichen Themen weiter (also mit dem angekündigten Blog Eintrag). Für alle, die meine Blogs bisher noch nicht kennen kann ich als kleinen Vorgeschmack bereits sagen: ich schreibe über vieles, je nach Lust und Laune. Teilweise gibt es auch Tutorials in Richtung Worbla (oftmals) oder Berichte über Events – so wie heute!

Daher starte ich heute mit einem Bericht über eine neue Convention, die ich am Wochenende besuchen durfte: Cos@Park in Hockenheim! Ich selbst war keine Ausstellerin, sondern Cosplayerin und würde euch gerne meine Sicht der Dinge präsentieren. Zusammen mit meinem Lebensgefährten (und seiner Kamera), sowie meiner lieben Freundin Catherina, haben wir uns auf dem Weg nach Hockenheim gemacht.

CatherinaAndMe

Einige haben sicherlich schon von dieser Convention gehört oder zumindest etwas darüber gelesen. Ich selbst habe von vielen Stimmen bereits einige negative Punkte im Vorfeld zugetragen bekommen, jedoch auch positive. Was macht man nun, wenn man positives und negatives hört? Also, was macht jemand, wie ich? Man ist neugierig und geht hin!

Cos@Park Logo

Ich will nun die verschiedenen Bereiche mal ein wenig genauer beleuchten.

Webauftritt

Der Webauftritt wirkt etwas karg und die Bilder willkürlich platziert, aber es sind alle notwendigen Informationen zu finden, die man braucht. Schade ist nur, das die Cosplayer auf den Bildern nicht namentlich erwähnt werden.

Cos@Park Website

Die Aktualität war hier leider nicht immer gegeben. Teilweise waren die Zeiten inkonsistent (ich selbst habe mich für den Kostümwettbewerb interessiert, der auf einer Seite für 15 Uhr und auf der anderen Seite für 16.30 Uhr angegeben war).  Auch war es manchmal irritierend, wenn man auf Seiten folgenden Text vorfand:

Webseite Screenshot Kontakt

In der Navigation links existieren die entsprechenden Unterpunkte, in denen man weitere Informationen sammeln kann, jedoch sind diese leider nicht farblich genug hervorstechend. Einige Bekannte, die Informationen gesucht haben meinten zu mir ‚da steht nichts‘.

Ebenso hätte ich mir eine genauere Anfahrtsbeschreibung gewünscht. An dem Tag der Anreise habe ich nach der Adresse gesucht und einen Google Maps Link auf der Cos@Park Seite entdeckt, der leider nicht funktionierte (könnte auch an mir gelegen haben). Für die Idee gibt es auf jeden Fall einen Plus Punkt, aber eine Adresse wäre dennoch hilfreich gewesen!

FAZIT: 

  • Negativ:
    • Seite ist optisch nicht ansprechend
    • Cosplayer auf der Seite werden namentlich nicht erwähnt
    • Teilweise ist die Seite nicht Up-to-Date gewesen
  • Positiv:
    • Informativ, Prägnant und kurz
    • Google Maps Link zur Veranstaltung
    • Es sind zumindest IRGENDWELCHE Bilder da 🙂

Werbung

Die Webseite ist natürlich die erste Anlaufstelle, wenn man als Cosplayer wissen möchte, ob eine Veranstaltung einem zusagt oder nicht. Die zweite Stelle ist Animexx, hier bringt man unter anderem in Erfahrung mit vielen Teilnehmern zu rechnen ist und ob vielleicht Bekannte sich zu der Veranstaltung angemeldet haben.

Der nächste Schritt (manchmal ist das auch der Erste) ist Facebook nach einer Veranstaltungsseite zu durchforsten. Hier gab es leider auch nicht viele Informationen vorne weg.
Ich persönlich habe im Vorfeld schon einige Informationen zugetragen bekommen von den Veranstaltern selbst (da ich die Möglichkeit hatte diese vorne weg kennen zu lernen), aber die entsprechende PR blieb leider etwas außen vor.

Was ich mir vorgestellt hätte wären Posts über die separate Ankündigung von Ausstellern oder zu einzelnen Bühnenprogramm Punkten. Als Besucher hatte ich von Beginn an keine Vorstellung, ob mich auf dem Gelände ein Currywurst Verkäufer erwartet oder jemand, der japanische Nudelsuppen verkauft.

CosAtParkFacebook

Ich denke hier hätte man viel posten können, was Lust auf mehr gemacht hätte. Besonders kurz vor der Veranstaltung habe ich mit einer Flut von Posts gerechnet, in denen noch mal darauf hingewiesen wird, was für tolle Cosplaystars kommen werden und welches Programm einen erwarten würde. Leider waren die Posts etwas zurückhaltend.

Was hingegen gut reflektiert wurde war das Update der Seite. Hier wurde sofort darüber informiert, das die Seite aktuell nicht erreichbar ist und das es Probleme gibt. Ich finde es gut, wenn Veranstalter dazu stehen, das sie Probleme haben und daran arbeiten (und das muss nicht nur solch ein Update sein). Transparenz ist meiner Meinung nach das A und O.

Nach der Con ist vor der Con: am Samstag Abend gab es bereits die ersten Bilder zur Convention. Damit hätte man vielleicht noch Leute für den Sonntag motivieren können, aber leider war es Samstag Abend eher still. Allgemein wirkt es, als ob die Veranstalter augenblicklich nur das nötigste posten, anstatt die guten Seiten hervorzuheben und die positiven Erinnerungen zu festigen.

FAZIT:

  • Negativ:
    • Wenig Präsenz
    • Posts wirken nicht motiviert
  • Positiv:
    • Bei wichtigen Themen wird Transparenz geboten
    • Es passiert etwas, die Seite scheint nicht Tod zu sein
    • Veranstalter reagieren auf Anfragen schnell

Die Convention

Wie viele es mitbekommen habe gab es im Vorfeld bereits Gespräche darüber, das Essen und Getränke nicht mitgebracht werden durften. Damit war mein ursprünglicher Plan leider auch schon zu nichte gemacht worden. Ein schönes Cosplay Picknick im Park.

Ich lese immer wieder, dass das verboten wäre und die Besitzer der Stände auch etwas verdienen wollen. Aber ich muss ehrlich sein, das ist die erste Convention, wo ich höre, das im Freien mitgebrachte Speisen und Getränke nicht erlaubt sind. Zum Vergleich würde ich nun mal keine Convention nennen, sondern eine andere Veranstaltung, die ebenfalls unter freiem Himmel stattfindet – das MPS. So nennt sich ein Mittelaltermarkt, der das Jahr über in vielen Städten ebenfalls mit schlechtem Wetter und negativer Kritik zu kämpfen hat. Und selbst hier war es erlaubt eigene Getränke und Essen mitzunehmen.

Bei Conventions mit Gebäuden verstehe ich das schon eher. In kleinen engen Räumen versaut man sich damit auch nur sein Cosplay. Für die Veranstaltung in einem Park würde ich es eher als Bremse sehen und ich muss leider sagen, das ich mit vielen Leuten gesprochen habe, die aus diesem Grund bereits im Vorfeld sagen, sie wollen Cos@Park nicht besuchen. Für viele Cosplayer ist es normal auf Conventions sich im Freien einen Platz zu suchen, um Bentos zu essen oder Süßigkeiten und dann sich in einer regen Runde zu unterhalten. Und es lockt immer Essen und Trinken von Verkaufsständen, wenn ich da an die Schlange am Eiswagen auf der Wie.Mai.Kai denke.

Da man das Gelände jederzeit zum Essen und Trinken verlassen konnte hatte diese Regelung leider zur Folge, das auch draußen getrunken und gegessen wurde. Das heißt: entweder kamen die Cosplayer gar nicht erst oder sie haben draußen getrunken und gegessen.

Ich selbst habe an dem Tag auf mein Picknick im Grünen verzichtet und bin zu dem Modus übergegangen, den alle Cosplayer kennen: Nichts essen und nichts trinken. Es ist nicht so, das Cosplayer kein Geld dafür haben (auch, wenn das oftmals sois), man denkt auch einfach nicht dran. Es heißt ja auch: der Hunger kommt beim Essen~

Cos@Park Park

Daher entfällt an der Stelle leider der Bericht zu den Verkaufsständen für Essen und Trinken. Was optisch jedoch sehr positiv war, die Stände zum Verkauf für Speisen und Getränke waren im Mittelalterlook. Wenn die zuvor online mit Bildern vorgestellt worden wären, hätten sich sicherlich noch mehr Leute nach Hockenheim ziehen lassen.

Das Teezelt lud ein beim Regen zu verweilen und die Laune bei der Getränkeschanke war ebenfalls immer gut. Und auf welcher Convention gab es schon mal Wildschweinbratwurst? Es war schon etwas besonderes nicht immer nur die 0815 Bratwurststände zu haben, sondern wirklich ein gewisses Flare aufzubauen. Das Flare war leider eher mittelalterlich und passte nicht ganz zu den Zeichnerzelten, aber es gab der Veranstaltung einen gewissen Charakterzug, wie man ihn von einer Convention bisher noch nicht kannte. Zusätzlich gab es eine kleine Tombola, die zum Versuch anregte teilzunehmen.

Ein wenig heimatlich und vertraut. Wenn dieser Ansatz weiter gefahren werden würde könnte man mit dieser Veranstaltung vielleicht sogar eine Brücke zwischen Cosplay und Larp schlagen. Von solchen Veranstaltungen gibt es leider noch viel zu wenige und der Platz wäre da. (Etwas ähnliches habe ich auf der RPC erlebt und es war ein super Feeling).

FAZIT:

  • Negativ
    • Den Regen lasse ich hier mal weg 🙂 Für den ersten Veranstaltungstag überhaupt für eine Convention ist das eine sehr miese Ausgangssituation. In wie fern Zelte und Co bereits im Vorfeld geplant waren, kann ich nicht sagen. Aber es gab welche.
    • Regelung zum Essen und Trinken
  • Positiv
    • Die mittelalterlichen Verkaufsstände waren ein Highlight
    • Die Zelte waren nicht zu sehr verteilt, man konnte alles gut überblicken und hatte direkten Zugang zu allem
    • Eine Tombola lud ein, um sein Glück zu versuchen!

Bühnenprogramm

Hiervon habe ich einiges mehr mitbekommen. Der Kendo Club war zum Beispiel anwesend, wenn auch nicht auf der Bühne. Sie vertrieben sich ihre Zeit auf der Wiese und kämpfen miteinander. Wenn man interessiert war, wurde man auch ganz schnell eingespannt und durfte mit wirken. Für einige Cosplayer unvergesslich.

Saengerin

Leider habe ich das aktuelle Programm nicht mehr zur Hand (es steht auch nicht mehr online) und kann die Sängerin und Pianistin nicht wortwörtlich nennen, aber ich war von beiden begeistert.

Pianistin

Beide griffen das Thema Anime und Manga auf und sorgten für Convention Stimmung mit bekannten Stücken. Einige Programmpunkte sind leider ausgefallen (wie zum Beispiel die geplante Feuershow), aber besonders bei dem Wetter steckt man da nicht drin. Wenn die Punkte ausfallen wäre es zumindest angenehm gewesen, wenn man das mitgeteilt bekommen hätte.

Sunday_costumes

Für mich persönlich der Höhepunkt war der Kostümwettbewerb. Anfangs wollte ich mich für den Wettbewerb anmelden und man sagte mir, das ich zu dem Zeitpunkt die einzige wäre. Mein Vorteil war: ich wusste, das ich nicht bis zu der geplanten Bekanntgabe um 21.30 Uhr warten musste. Ich hatte bereits auf der Wie.Mai.Kai mit den Veranstaltern gesprochen, da mir das doch zu spät gewesen wäre und mir wurde bereits gesagt, das meine Daten aufgenommen werden und ich dann auch so Bescheid kriegen würde. Daher stand der Teilnahme für mich nichts im Wege.

cosplay_contest_1cosplay_contest_2

Die Veranstalter haben an diesem Punkt nicht einfach den Wettbewerb ausfallen lassen (was sicherlich viele gemacht hätten), sondern sie haben alle Cosplayer dazu motiviert teilzunehmen. Die Stargäste wurden als Jury zu Rate gezogen (das wurde auch vor Ort erst entschieden, aber war aus meiner Sicht eine sehr gute Wahl). Somit waren wir am Ende 15 Teilnehmer trotz schlechtem Wetter und als lustige Truppe haben wir auf der Bühne uns alle vorgestellt und teilweise auch getanzt oder eine kurze schauspielerische Einlage eingelegt. Die Jury hat neugierig zu jedem Fragen gestellt und war sehr gut gewählt (danke hierbei auch noch mal an Lini Lehita und Lilly Fortune).

Selfie

Entgegen meiner Erwartungen entwickelte sich der Wettbewerb zu einem Treffpunkt, der viele Cosplayer verbunden hat. Ich habe mit den Teilnehmern gesprochen und gelacht, habe mich mit der Jury gut unterhalten (auch noch nach dem Wettbewerb) und neue Freundschaften geschlossen. Für mich ein voller Erfolg – und nachdem ich dann auch noch gewonnen hatte brauche ich meine Euphorie wohl nicht noch extra kund zu tun.

Damit würde ich sagen, der Wettbewerb war wirklich super! Und ich freue mich auf mein gewonnenes Fotoshooting!

Am zweiten Convention Tag wiederholte sich das Program, aber zum Abschluss gab es eine improvisierte Versteigerung für die restlichen Gegenstände aus der Tombola. An dem Punkt musste ich leider schon gehen, da ich aufgrund von Kopfschmerzen und Übelkeit (wer wieder zum Thema Essen und Trinken bei Cosplayern scrollt wird sicherlich nun mit dem Kopf schütteln) einfach nur noch aus dem Cosplay raus wollte.

FAZIT:

  • Negativ:
    • Bühnenprogramm wurde nicht immer aktuell gehalten (vielleicht wäre eine Tafel in der Nähe der Bühne hilfreich gewesen)
    • Es gab keine Show Gruppen (anscheinend hatte sich keine gemeldet) und auch keine Workshops oder ähnliches (zum Beispiel von den Cosplay Star Gästen). Dadurch war das Bühnenprogramm eher an das Programm eines Japanfests angelegt
  • Positiv:
    • Die Motivation war auf der Bühne jedes Mal zu hören und zu sehen, die Veranstalter verbreiteten gute Laune
    • Jeder Cosplayer wurde ermutigt beim Cosplaywettbewerb teilzunehmen und auch jeder ging am Ende mit einem Preis nach Hause. Man hatte wirklich das Gefühl, das absolut jeder Cosplayer gewürdigt wurde.

Gesamteindruck

Der Gesamteindruck zur Convention war durchwachsen. Ich würde nicht sagen, es war alles schlecht, aber es war auch nicht alles gut. Als Cosplayerin habe ich von den negativen Punkten hinter den Kulissen nur wenig mitbekommen, was ich als sehr gut sehe. Die Aussteller schienen nicht so begeistert zu sein, was man dann leider als Besucher doch irgendwo merkte.

Das Ambiente empfand ich persönlich aber sehr angenehm. Es war privater und ungezwungener. Man unterhielt sich einfach mit jedem, der sich auf dem Gelände bewegte. Wenn Bilder gemacht wurden, dann keine ‚ich mach mal schnell ein Bild‘ Convention Bilder, sondern man konnte sich Zeit lassen. Leider waren nicht sehr viele Fotografen anwesend, aber von meinem Lebensgefährten kann ich berichten, das es als Fotograf angenehmer war mit einem Cosplaymodel mal etwas länger zu shooten, als nur 5 Sekunden.

Würde ich wieder hingehen? Ja, würde ich!

Warum? Weil es das erste Mal war, es war eine Premiere und da kann beim ersten Mal viel schief gehen. Ich bin gespannt, was gelernt wurde und in welche Richtung die Veranstaltung sich entwickelt.

Was erwarte ich nun von den Veranstaltern? Das sie sich jegliche Kritik zum Herzen nehmen und das auch an die Community reflektieren. Es gilt einen schlechten Ruf wegzumachen! Wenige Helfer zu einem Event, Regen und dazu noch so viele Stimmen, die gegen einen wettern? Jetzt heißt es entweder aufgeben oder richtig Gas geben.

Ich würde mir nach dem Sammeln der gesamten Meinungen und Kritiken ein Statement der Veranstalter wünschen, in dem sie selbst reflektieren. Ein Bericht (auch durchaus auf der Webseite), in dem man selbst aufzählt, welche Kritikpunkte eingegangen sind und wie man mit diesen umgeht. Und ganz wichtig, in dem man zu sich selbst ehrlich ist und positives und negatives aufführt. (Positives geht leider immer viel zu schnell unter, wenn man mal ehrlich ist… SO schlimm war es doch gar nicht).

In meinem Job nennt man so etwas gerne ein Lesson-Learned. Und das hat bisher immer Verbesserungen gebracht. Denn keiner ist perfekt, aber jeder kann selbst entscheiden, ob er sich Kritik zu Herzen nimmt und daraus lernt oder sich davon auffressen lässt. Diese Worte gelten für jeden, egal, ob Veranstalter, Cosplayer oder einfach nur für einen normalen Mensch. Damit verabschiede ich mich.

Eure Anonchi

 

Vorschau auf den Blog Eintrag nächste Woche:

Edge

Diesmal geht es wieder um ein wenig mehr filigrane Arbeiten! Ich erkläre euch Schritt für Schritt, wie ihr kleine filigrane Worbla Arbeiten herstellen könnt! Also seid gespannt.

 

 

Über Anonchi

Anonchi
Seit 2013 cosplaye und blogge ich. Ich probiere immer wieder gerne neue Materialien und Möglichkeiten aus und teile sie mit der Community. Cosplays müssen für mich eine Herausforderung darstellen, an denen ich immer weiter wachsen kann!

Auch interessant

Worbla's Crystal Art im Materialtest

Materialtest: Worbla’s Crystal Art

Seit einigen Wochen habe ich das neue Worbla’s Crystal Art bereits bei mir liegen und …

Die German Comic Con 2017 in Frankfurt am Main

German Comic Con 2017 – Frankfurt

Letztes Wochenende haben einige Veranstaltungen stattgefunden: Neben der Magic Con in Bonn, der Animuc in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.