Startseite Benutzerblogs Ultimative Convention Survival Guide – Teil 1/2
Der Japantag in Düsseldorf 2014
Der Japantag in Düsseldorf 2014

Ultimative Convention Survival Guide – Teil 1/2

Also, hier die Ultimative Convention Survival Guide: von Cosplayern für Cosplayer

Neben meinen persönlichen Erfahrungen möchte ich den lieben Windprinzessin, KohliToons, Schattentänzer, Lady Ashe, Joanie und Namako danken, die auch ihre Erfahrung und Ideen geteilt haben.

Da der Japantag sich nähert, hier eine Zusammenstellung von Überlebenstipps, die jeden Cosplayer das Cosplay/das Leben/und den Sinn des Lebens retten können.

Zu allererst überlegt euch, wo ihr hingeht und was ihr dort macht. Hört sich einfach an, aber Convention ist nicht gleich Convention. Wenn ihr ein sehr aufwändiges Cosplay habt und eher darauf aus seid, Fotos zu machen und den ganzen Tag unterwegs zu sein, ist es etwas anderes, als wenn ihr in einem „schlichteren“ Cosplay einfach über die Con stöbern wollt und euch mit Merchandise zudecken wollt, vielleicht auch etwas Picknicken im Park + natürlich die obligatorischen Fotos. Oder alles zusammen. Hauptsache ist: ihr habt euch Gedanken gemacht.

Zweitens: der Weg hin, zurück und während der Con, wenn diese mehrere Tage dauert. Kümmert euch frühzeitig um Bahntickets (wenn ihr ein Auto habt, umso besser, aber dann schaut, wo ihr parken könnt) und natürlich um das Hotel. Da ich mich im nachhinein mehr mit den Überlebenstipps während der Con beschäftigen werde, hier die wichtigsten Punkte für das Hotel.

  • Bucht es frühzeitig
  • Schaut, wie ihr vom Hotel zur Con und wieder zurück kommt (letzteres gilt auch, wenn ihr nur einen Tag da seid und naher nach Hause wollt). Viele Cons können relativ spät enden, sodass keine Bahnen mehr fahren, also erkundigt euch und seid euch sicher, wie ihr auf jeden Fall zurück nach Hause/zum Hotel kommt.
  • Wenn man früh genug bucht, sind Ferienwohnungen oft günstiger, als Hotels, außerdem hat man dort mehr Platz.
  • Achtet darauf (oder nehmt euch eins mit), dass das Hotel ein Bügeleisen hat. Gerade nach dem Transport ist das Cosplay oft etwas verknittert, so kann man es nochmal schön bügeln.
  • Denkt an Essen nach der Con. Je nachdem, wie viel Zeit und Möglichkeiten ihr habt, nehmt euch entweder (Dosensuppe und Kellogs gehen immer) etwas zu Essen mit oder schaut nach, ob es neben eurem Hotel/Wohnung einen Supermarkt gibt. Wichtig: wenn ihr dort einkaufen wollt, dann erledigt die Einkäufe vor dem Tag der Convention, sonst nimmt es zu viel Zeit weg.
  • Macht euer Cosplay vorher fertig. Wenn ihr von der Reise müde seid, wird es für euch sehr anstrengend noch in der Nacht vor der Con das Cosplay fertig zu machen. Legt euch lieber an diesem Abend früher schlafen, da man erfahrungsgemäß früh aufstehen muss. Dies gilt überhaupt und für jede Con.

Nächte Frage: der ganze Stuff.

Alice: „Könntest du mir bitte sagen, was ich jetzt mitnehmen soll?“
Grinsekatze: „Das hängt ganz davon ab was du tun willst.“

Grundsätzlich gilt: je mehr ihr mitnehmt, desto sicherer seit ihr auf jeden Ausschlag der Cosplayapokalypse vorbereitet, desto weniger mobil seid ihr. Egal, ob ihr alleine oder als Gruppe unterwegs seid, eure Sachen werden euch überall hin begleiten, und dies werden sie zu 90% auf euren Armen und Schultern tun. Und der Tag ist lang.

Natürlich kann man auch einen Spotter (schaut hier) dabei haben, der einem das ganze Taschen-trage-Problem und vieles mehr  im wahrsten Sinne des Wortes abnimmt, aber wer dies nicht hat, für die einmal der ultimative Überlebenstipp, wenn jemand auf alles gefasst sein soll.

Nehmt einen Trolli mit. Ein Trolli hat den Vorteil, dass dort viel reinpasst, man ihn aber nichtüber dem Boden herumtragen muss, besonders, wenn ihr viele Sachen dabei habt. Natürlich ist er sperrig, und ich werde später gerade das Gegenteil, nämlich wie ihr möglichst wenig Sachen mitnehmen könnt, beleuchten, aber in diesem Abschnitt besprechen wir unser Überlebenskit Deluxe Version.

Den Trolli kann man immerhin bei vielen Cons in der Garderobe abgeben und nur eine kleine Tasche mit Handy/Geld/Ticket/etc. mitnehmen, die ihr auch passend zu eurem Cosplay gestalten könnt. Wenn ihr etwas braucht, könnt ihr dann zu eurem Trolli zurückkehren. Allerdings seid euch bewusst, dass bei Cons ohne Garderobe (z.B. Japantag) euch auch der Trolli den ganzen Weg über begleiten wird.

Das erste, was ihr euch mitnehmen sollt, ist (neben Notfallmedikamenten, wenn man welche braucht) etwas zu trinken. Die Con ist lang, ihr geht viel, schwitzt viel und werdet müde. Das tückische ist aber, dass ihr meistens so viel Spaß habt, dass ihr vergesst zu trinken. Und gerade bei Hitze kann es bei dem einen oder anderen der Kreislauf nicht aushalten. Wenn ihr merkt, dass ihr müde werdet und eure Laune sich verschlechtert (ein relativ gutes Anzeichen dafür), dann macht eben eine Pause und trinkt was, euch wird es mit großer Wahrscheinlichkeit besser gehen. Zur Not könnt ihr auch auf der Con was zu trinken kaufen. Für die Leute, die mit Gesichtsschminke rumlaufen, kleiner Tipp am Rande: nehmt euch Strohhalme mit (oder Trinkpäckchen). Damit könnt ihr einfach trinken, ohne eure Schminke dran glauben zu lassen.

Essen. Genau das gleiche Problem. Habt auch in der Tasche ein kleines Stück Traubenzucker, wenn es ganz hart auf hart kommt, aber vergesst auf der Con nicht zu essen! Hier ein wichtiger Tipp: egal, wie lukrativ das (oft japanische) Essen aussieht: seid ihr sicher, dass ihr die Nudeln mit Soße ohne zu kleckern essen könnt? Ihr werdet es euch nicht verzeihen, wenn auf euer Cosplay Sojasoße draufkommt. Also für die, die gerade Wert auf das Outfit legen, wurde ich empfehlen eigene Verpflegung mitzubringen. Besonders gut eignen sich „süße Brötchen in Tüten“, aber ohne Schokolade, damit sie nicht verschmiert. Diese haben den Vorteil, dass sie so mit Konservierungsstoffen voll sind, dass sie den ganzen Tag (und auch etwas in der Tasche zermatscht) aushalten und doch relativ passabel schmecken. Außerdem können die geschminkten unter euch wider kleine Stücke davon abreißen und vorsichtig essen, ohne dass irgendwas verschmiert.

Punkt 3: Nehmt euch mehrere Tüten mit. Ihr wisst nicht, ob ihr etwas kauft, oder ob euch euer Cosplay am Ende des Abends den halben Körper wegdrückt und ihr es nur noch wegreißen wollt. Für sämtliche Sachen, die vorher im Geschäft oder auf euch drauf waren, können Plastiktüten eine sehr gute Lösung sein, gerade, wenn der Trolli/Tasche schon voll ist.

Punkt 4: Cosplay-Rettungskit. Jedem kann mal passieren, dass eine Naht aufgeht oder die Perrücke runterrutscht. Deswegen nehmt auf jeden Fall Haarklammern und Sicherheitsnadeln mit, und auch ruhig mehrere, diese haben schon so einige Cosplays gerettet. Außerdem kann auch ein kleines tragbares Nähset nicht schaden, sowie Kleber und ein Paar Stoffreste. Wenn ihr wisst, dass ihr Strom haben werdet, dann schadet auch eine kleine Heißklebepistole nicht aus demselben Grund.

Zum Cosplay-Rettungskit gehört auch Schminke. Und ja, diese ist sehr wichtig, weil man ausversehen etwas verschmieren kann. Nehmt auch einen kleinen zusammenklappbaren Spiegel mit und eine Packung Taschentücher. Falls ihr euch mit Pinseln geschminkt habt, wickelt die Pinsel in Klopapier ein, und packt sie in eine separate Tüte. Erfahrungsgemäß werden ihr auf der Con wenig Möglichkeiten haben die Pinsel zu waschen, und so verschmieren sie nicht in der Tasche. Nicht weniger wichtig sind Kontaktlinsenbehälter (falls ihr Kontaktlinsen tragt) und die Linsen-Lösung. Falls eure Augen zu müde werden und ihr die Linsen nicht wegschmeißen wollt, packt sie in den Behälter ein. Falls ihr eine lange Perücke tragt oder eure Haare nicht geflochten sind, nehmt auch eine kleine Bürste mit.

Und falls ihr eine Nylonstrumpfhose tragt, seid bewusst, dass diese reißen können und packt euch sicherheitshalber eine zweite ein. Auch seid euch bewusst, dass gerade in Fursuits/Sturmhauben/Cosplays mit abnehmbaren Kopf es sehr, sehr heiß werden kann. Falls ihr darunter Masken tragt, die Haare weghalten sollen, seid euch bewusst, dass diese im Laufe des Tages sehr verschwitzt sein können, deswegen denkt daran, eine zweite mitzunehmen.

Über Volvox

Volvox
Ich verstehe jetzt, worin euer Problem liegt: ihr seid zu ernst. Ein kluges Gesicht - das ist noch lange kein Anzeichen für Verstand, meine Herrschaften, alle Dummheiten auf dieser Welt werden genau mit diesem Gesichtsausdruck begangen. Lächelt, meine Herrschaften, lächelt.

Auch interessant

Das 1x1 der Kontaktlinsen

Das kleine 1×1 der Kontaktlinsen

„Hilfe! Ich habe keine Ahnung von (farbigen) Kontaktlinsen und jeder sagt etwas anderes!“ Fürchte dich …

Tutorial: Eine leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

HowTo: Leuchtende Eiskrone aus Worblas Transpa Art

Heute beginnen wir in unserem Blog ein neues Thema: Eine Eiskrone aus Worblas Transpa Art inkl. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.