Startseite → Cosplay → Tutorial: Wie bekomme ich bessere Fotos – Part 1
Wie man bessere Fotos macht - Teil 1
Wie man bessere Fotos macht - Teil 1

Tutorial: Wie bekomme ich bessere Fotos – Part 1

Dies ist ein Gastbeitrag von unserer lieben NaNa Cosplay.

Hallo zusammen 🙂

Wie jeder Cosplayer (ihr sicher auch), bin ich stolz auf meine Kreationen. Wir sitzen oftmals ewig an einem Cosplay und investieren viel Geld, Zeit und Mühe. Da ist es doch klar, dass wir im Anschluss auch tolle Fotos wollen – wir haben sie uns schließlich verdient 😉 Dennoch haben viele Cosplayer keine Möglichkeit ein professionelles Shooting durchzuführen (oder möchten es auch nicht).

Natürlich ist das die einzige Möglichkeit anständige Bilder zu bekommen oder? – falsch!

Mit der Hilfe eines Freundes (bitte hier als Neutrum zu verstehen – es kann natürlich auch eine Freundin sein^^) der schon einmal ein paar Bilder in seinem Leben gemacht hat XD) und dem Befolgen von ein paar Grundregeln ist es gar nicht so schwierig ansprechende Bilder von sich zu bekommen.

So – dann starten wir 🙂

☆ Location allgemein

DER (ja, das muss ich großschreiben) meist gemachte Fehler ist eine schlechte Location. Ich weiß wir haben alle keine Zeit und wollen nur mal schnell ein Foto machen – aber schnell ist meistens nicht besonders gut. Ihr nehmt euch viel Zeit mit eurem Kostüm – nehmt euch diese Zeit auch mit den Bildern!

Zuerst macht euch Gedanken über den Charakter: Wo lebt er? Was mag er? In welcher Umgebung spielt der Film oder die Serie?

Als kleines Beispiel: Tauriel aus dem Film „Der Hobbit“: Sie ist eine Elbe aus dem Düsterwald. Sie ist sehr naturverbunden – kämpft und lebt im Wald. Selbst wenn ihr in der Stadt lebt und keine Möglichkeit habt in einem Wald oder Ähnlichem zu shooten: Es gibt überall zumindest eine Grünfläche und einen Baum.

Denkt also über den Charakter nach und entscheidet euch für eine schöne, passende und (wenn ihr schüchtern seid) ruhige Location. Nicht jeder kommt damit klar, dass Menschen einen anstarren oder ungefragt Fotos mit dem Handy machen. (Außerdem stehen sie oft im Hintergrund herum …)

Außerdem versichert euch bitte, dass ihr den Ort betreten und dort shooten dürft. Vielen ist das egal, aber wir leben in einem Land mit Gesetzen und Regeln. Wenn ihr Pech habt, kann man ganz schnell an diese Gesetze geraten – auch wenn man doch schnell nur ein paar Fotos in einer verlassenen Fabrik machen wollte … Damit meine ich nicht, dass man sich immer gleich eine Genehmigung holen muss – aber „Zutritt Verboten“ – sollte auch als Verbot anerkannt werden 😉

Ein weiteres Thema ist Sicherheit und Respekt: Eure Gesundheit ist immer wichtiger als ein tolles Foto – bringt euch nicht unnötig in Gefahr! Zum Anderen gibt es Stätten und Orte, denen man mit Respekt begegnen sollte, wie Kirchen oder Friedhöfe. Wenn ihr dort unbedingt shooten wollt, (weil es passend ist) dann mit dem nötigen Feingefühl und in einem gesitteten Rahmen (keine halb nackten Cosplays etc.)

☆ Häufige Fehler

Hier seht ihr die häufigsten Fehler, die passieren können
Hier seht ihr die häufigsten Fehler, die passieren können, wenn man fotografiert und fotografiert wird.

☆ Schlechter Hintergrund

Bitte fotografiert euch nicht in eurem Wohnzimmer, Schlafzimmer oder vor dem Haus (außer es passt wirklich zum Charakter). Natürlich ist das für WIP Bilder in Ordnung, aber euer fertiges Cosplay verdient doch definitiv etwas Besseres als einen Raum voller Klamotten und Krimskrams im Hintergrund oder? 😉

☆ Schlechtes Posing

Obwohl ich im Bild rechts unten posiert habe, sind die anderen beiden Bilder ein gutes Beispiel wie man es nicht machen sollte. Ich stehe einfach frontal zur Kamera und habe keine wirkliche Körperspannung. Das passt weder zu einem Charakter noch sieht es gut aus. Man sieht zwar euer Kostüm aber das war auch schon alles.

Für alle von uns, die keine Größe 34 haben: Bitte keine Fotos frontal zur Kamera – dreht euch etwas zur Seite!
Hier aber auch nicht übertreiben (dreht euch nicht komplett ins Profil) – durch das leichte Drehen des Köpers erscheint dieser schlanker und lang gezogener.
Glaubt mir, es wirkt 🙂

☆ Körperspannung

Denkt immer an eure Körperspannung. Ihr seht dadurch immer selbstbewusster und wenn ihr das möchtet, auch teilweise schlanker aus.

Wenn ihr eine Pose einnehmt, bitte bleibt auch in dieser für die Dauer des Fotos. Natürlich ist das nicht immer bequem, aber ihr müsst sie ja nur für ein paar Sekunden halten.

☆ Gesichtsausdruck

Versucht immer nur einen Ausdruck auf einmal darzustellen. Wenn ihr zu schnell wechselt, redet oder euch andauernd bewegt habt ihr am Ende nur sehr viele Bilder mit geschlossenen Augen oder unschönem Ausdruck. Für Action-Shootings mit Bewegung oder Derp-Bilder ist das natürlich ok 😀

Allgemein hat nicht jeder ein gut ausgeprägtes Körperbewusstsein – das ist auch vollkommen in Ordnung! Umso wichtiger ist es zu üben!!!

Es ist sehr wichtig (vor allem am Anfang) vor dem Spiegel Ausdrücke und Posen zu üben. Noch besser als ein Spiegel ist allerdings eine Kamera – falls es euch peinlich ist vor einer anderen Person zu üben, könnt ihr auch seeehr viele Selfies machen.

Wichtig hierbei ist: So viele Winkel/Gesichtsausdrücke wie möglich probieren, bis ihr zufrieden seid und euch sicher fühlt. Falls ihr euch unsicher seid, ob ein Ausdruck wirklich gut aussieht – zeigt es Freunden oder der Familie (sie sollten ehrlich zu euch sein und euch Verbesserungsvorschläge geben).

Wenn ihr ein paar Lieblingsposen habt und euch in diesen auch wirklich wohlfühlt, merkt man das ganz deutlich vor der Kamera.

☆ Winkel

Sagt bitte eurem Freund oder Freundin, welcher als Fotograf dient, er soll die Kamera auf Brust-, Kinn- oder Augenhöhe halten. Die Höhe der Kamera wird durch die Art des Bildes bestimmt (Ganzkörper, Oberkörper oder Porträt).

Natürlich kann man auch andere Winkel etc. probieren – wichtig ist nur: Versucht nicht euch von unten zu fotografieren. Ja es gibt einige Bilder da draußen von Menschen, bei denen dies sehr gut aussieht – aber diese Leute haben sehr viel Erfahrung und wissen wie sie wie zu schauen und ihren Kopf zu drehen haben, damit sie damit gut aussehen.

Die meisten Personen sehen mit diesem Kamerawinkel unvorteilhaft und riesig aus – im schlimmsten Fall bekommt ihr optisch ein Doppelkinn (und ich glaube, das wünscht sich niemand auf seinen Bildern :-/ )

☆ Kamera

Ihr braucht keine super-ultra professionelle Kamera um klasse Bilder zu machen. Mit ein wenig Talent und einem netten Freund/in könnt ihr auch mit einer einfachen Digitalkamera oder zur Not sogar einem Handy, schöne Bilder machen. Bitte darauf achten die höchste Pixelrate auf dem Handy (und der Digitalkamera) einzustellen.

Natürlich sind einige Dinge nur mit einer Spiegelreflex Kamera umsetzbar – aber schöne Bilder sind auf jeden Fall möglich 🙂

☆ Bilder

Während des Shootings ist es wichtig so viele Bilder(auch in unterschiedlichen Posen) wie möglich zu machen. Wechselt die Pose oder den Gesichtsausdruck mindestens bei jedem 2. oder 3. Bild. Ihr werdet so am Ende eine große Auswahl haben, in welcher sich sicherlich ein paar tolle Fotos befinden werden.

Denn die Realität bei einem professionellen Shooting sieht so aus: Nicht jedes Bild ist toll – man macht auch sehr viele Bilder, die später aussortiert werden. Es wird viel fotografiert und am Ende wenig ausgewählt. Die Chance bei 50 Bildern DAS Bild zu finden ist wahrscheinlicher als bei einer Auswahl von 10 Fotos.

☆ Make-up

Bei vielen wird dieser Punkt leider vernachlässigt: Ihr habt ein komplettes Kostüm gezaubert, die passende Perücke gesucht und sie unter Umständen tagelang gestyled und den letzten Schliff lasst ihr aus? 😉

Selbst wenn der Charakter kein erkennbares Make-up trägt, solltet ihr selbst dies tun. Eine Animefigur oder selbst eine reale Schauspielerin haben meist perfekte Haut und strahlende ausdrucksstarke Augen. Natürlich kann man nicht alles erreichen – ihr müsst am Ende auch nicht aussehen wie eine Puppe!

Aber! Tragt zumindest Puder (gegen den Glanz) und Maskara (um eure Augen gut sichtbar zu machen). Selbst wenn ihr Make-up nicht mögt und lieber natürlich ausseht: Vor der Kamera seht ihr leider nicht zu 100% wie ihr selbst aus. Die Linse betrügt hier etwas und lässt teilweise Farben verschwinden und eure Augen dunkler und weniger ausdrucksstark wirken.

Ein Basis Make-up ist also eigentlich ein Must-have und wird euch trotzdem natürlich wirken lassen.

Zusätzlich sollte ein Make-Up auch den Charakter unterstützen, welchen ihr cosplayen wollt:

  • Eine Disneyprinzessin: Lidstrich, viel Maskara und schöner Lippenstift.
  • Eine Elbenkriegerin: natürliches Make-Up mit viel Brauntönen, Puder und etwas Maskara.
  • Eine Animefigur: heller, ebener Teint, groooße Augen (viel Maskara und evtl. falsche Wimpern), Lipgloss und Rouge.
Probiert es einfach aus 🙂

Habt auch keine Angst davor euch mehr zu schminken als normalerweise – die Kamera nimmt auch hier Farbe weg und ihr seht am Ende nur leicht geschminkt aus 😉
Ein weiterer Vorteil: Mit einem guten Make-up spart ihr euch bis zu 80 % der Nachbearbeitung.

☆ Nachbearbeitung

Ich benutze dafür Photoshop – es gibt aber auch einige kostenlose Möglichkeiten (z. B. Gimp). Man muss sich nicht stundenlang hinsetzen und seine Bilder bearbeiten, allerdings sollte man zumindest ein paar Basiskorrekturen durchführen.

Helligkeit/Kontrast: Macht in dieser Rubrik ein paar kleine Einstellungen, bis ihr mit dem Bild zufrieden seid. Mehr Kontrast zum Beispiel lässt euer Bild ausdrucksstarker wirken (aber übertreibt es nicht). Hier kommt es auch auf den Charakter an.

Schatten unter den Augen: Benutzt ein Farbauswahl-Tool (wie dieses auch immer heißt in eurem Programm) und wählt einen helleren Bereich neben den Schatten unter euren Augen aus. Nun wählt einen Pinsel aus (mit hoher Transparenz!) und malt in den dunklen Bereich (nicht zu stark – wenn ihr keine Linien unter den Augen habt, sieht das sehr unnatürlich aus!)

Unreinheiten / Rötungen / Verirrte echte Haare (unter der Wig): Benutzt die gleiche Methode wie beim Schatten unter den Augen. Hier kann man auch (sparsam und mit hoher Transparenz!) das Stempeltool benutzen. Hier bitte darauf achten immer eine Region direkt neben der betreffenden Stelle auszuwählen.

Immer nur kleine Bereiche bearbeiten und auf eine hohe Transparent achten – lieber ein paar Mal drüber gehen, denn so bleibt es unauffällig

So sehen die fertigen Bilder nach einem Shooting dann schlußendlich aus
So sehen die fertigen Bilder nach einem Shooting dann schlußendlich aus

Ãœber Cosvalley

Unser Cosplayblog ist ein kostenfreies und communitybasiertes Projekt von Cosvalley. :) Bei uns steht die Community im Mittelpunkt und das versuchen wir auch über diesen Blog zu vermitteln!

Auch interessant

Lederstiefel nähen

Lederstiefel nähen

Hallo, meine Lieben, Ich habe mich daran gewagt, aus einem normalen Ballerina einen Stiefel zu …

Schultern ganz einfach zum Leuchten bringen

Schultern mit Acrylkugeln zum Leuchten bringen

Dank Anonchis „Überredungskunst“ darf ich einen Beitrag zum Thema „Schultern aus Acrylkugeln“ schreiben. Yay!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.